500 Jahre Reinheitsgebot
"Bierige Zeiten in der Stadtgalerie

"Bierig" wird es in der Stadtgalerie Alte Feuerwache. Denn so ist die Ausstellung von Peter Engel, Werner Claßen und Ludwig Bäuml anlässlich des 500. Geburtstags des Reinheitsgebots betitelt. Eröffnet wird die zumindest thematisch von Hopfen und Malz dominierte Werkschau morgen um 19.30 Uhr. Zur Einführung findet ein Dialog mit den drei Künstlern statt, für die passende Musik sorgt "Letzte Bestellung".

Ludwig Bäuml wurde 1954 in Waldthurn in der Oberpfalz geboren. Von 1978 bis 1982 absolvierte er eine Lehre als Kirchenmaler und legte in diesem Beruf auch die Meisterprüfung ab. Seit 2001 ist Bäuml Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, seit 1989 lebt und arbeitet er in Kallmünz. Werner Claßen kam 1950 in Bad Kötzting zur Welt. 1971 machte er Abitur am Comenius-Gymnasium in Deggendorf, von 1971 bis 1974 studierte er Pädagogik in Regensburg. Seit 1990 ist er Vorsitzender der Künstlergemeinschaft Isargilde, seine Werke waren bei zahlreichen Ausstellungen im ostbayerischen Raum zu sehen.

Jüngster der bierigen Künstler ist der 1969 in Arzberg geborene Peter Engel. Sein Studium absolviert er von 1991 bis 1995 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seit 1995 arbeitet er freiberuflich als Bühnenbildner, Zeichner und Illustrator. Bis Sonntag, 17. Juli, sind die Exponate der drei Künstler in der Stadtgalerie zu sehen. Der Zugang zur Ausstellung erfolgt über das Stadtmuseum (geöffnet dienstags bis freitags jeweils von 11 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr).

Zur Ausstellung gibt es am Mittwoch, 8. Juni, zudem eine Lesung "Bier als Dichtung". Dazu werden ab 19.30 Uhr der Amberger Kulturpreisträger Eckhard Henscheid und Michael Gölling in der Stadtgalerie zu Gast sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.