91-Jährigen als Opfer für Handyvertrag auserkoren
Schamlos ausgenutzt

Da stimmt doch was nicht, dachte sich der aufmerksame Angestellte eines Handy-Ladens in der Fußgängerzone, als dort am Samstagnachmittag ein 91-Jähriger und eine wohl 50 Jahre jüngere Frau auftauchten, um einen Telefonvertrag abzuschließen. Das Pärchen kam dem Mann "sehr merkwürdig" vor, wie Polizeisprecher Peter Krämer bestätigte. Deshalb lehnte er es ab, einen Vertrag zu machen, und verständigte stattdessen die Polizei.

Als die Beamten eintrafen, waren der Senior und die Unbekannte verschwunden. Den 91-Jährigen sah die Streife kurze Zeit später in einem Bio-Laden in der Georgenstraße. Dort war er von seiner Begleiterin zurückgelassen worden. Wie sich bei der Überprüfung herausstellte, hatte sich die Dame den Rentner wohl ausgesucht, um kostenfrei an ein neues Handy samt Vertrag zu kommen. Und nicht nur das: Aus dem Geldbeutel des betagten Opfers fehlten 200 Euro, die sich die Frau vermutlich unter den Nagel gerissen hat.

Die Amberger Polizei sucht nun nach Zeugen, denen das ungleiche Paar am Samstag gegen 15 Uhr in der Fußgängerzone aufgefallen ist. Die etwa 40 Jahre alte Täterin ist blond, von kräftiger Statur und rund 175 Zentimeter groß. Sie war mit einer weißen Bluse bekleidet und hat einen ausländischen Akzent. Hinweise werden unter 09621/890-0 entgegengenommen.

Der 91-Jährige Rentner, der in einem Altenheim wohnt, wurde seiner Tochter anvertraut. Sie kümmerte sich um ihren Vater.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.