Alle Gymnasien auf einen Blick
Infoveranstaltungen und Anmeldungen

Für viele Kinder, die die vierte Klasse der Grundschule besuchen, und deren Eltern stellt sich in diesen Wochen die Frage nach dem Übertritt an ein Gymnasium. Er ist auch nach der fünften Jahrgangsstufe der Mittel- oder Realschule möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind und das Kind zum 30. Juni das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Entscheidend ist für die Viertklässler das Übertrittszeugnis, das sie Anfang Mai erhalten. Wenn in diesem Zeugnis in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachunterricht mindestens der Notendurchschnitt von 2,33 (oder besser) erzielt wurde, gilt das Kind als für das Gymnasium geeignet. Dieser Bildungsweg zielt auf echte Studierfähigkeit, so dass mit einem bestandenen Abitur auch gute Chancen auf den erfolgreichen Abschluss eines Studiums gegeben sind. Schüler, die jetzt übertreten, haben in der 7. Klasse die Wahl, das Gymnasium entweder in 8 Jahren (Regelzug G8) oder, mit der "Mittelstufe+", in 9 Jahren zu absolvieren.

Ohne Eignungsvermerk ist ein Übertritt an ein Gymnasium trotzdem nach einem dreitägigen Probeunterricht möglich. Termin ist vom 31. Mai bis zum 2. Juni, für die staatlichen Schulen am Erasmus-Gymnasium.

Schulstadt aus Tradition


ist eine Schulstadt aus Tradition, und so bietet sich übertrittswilligen Grund- und Mittelschülern die Wahl zwischen vier Gymnasien unterschiedlicher Ausbildungsrichtung. Dabei ist die Stundentafel aller Gymnasien jedoch in den ersten drei Jahren nahezu völlig identisch, die unterschiedliche Ausprägung der Zweige entfaltet sich erst ab der 8. Klasse.

Das Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium (DJDG) , in der Trägerschaft der Schulstiftung der Diözese Regensburg, bietet einen sprachlichen, einen naturwissenschaftlich-technologischen und einen wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Zweig an.

Von den drei staatlichen Gymnasien ist das Erasmus-Gymnasium (EG) sprachlich ausgerichtet mit einem humanistischen Zweig; als Anfangssprache kann heuer erstmals zwischen Latein und Englisch gewählt werden. Das Gregor-Mendel-Gymnasium (GMG) bietet einen naturwissenschaftlich-technologischen, einen sprachlichen (Erstsprache Englisch) und einen wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Zweig an. Auch das Max-Reger-Gymnasium (MRG) beginnt mit Englisch als erster Fremdsprache und betont als musisches Gymnasium die Fächer Deutsch, Musik und Kunst.

Dem MRG sind ein schuleigenes Internat und ein sogenanntes Tagesheim angegliedert, während das GMG und das EG ihren Schülern Nachmittagsbetreuung im Rahmen einer Offenen Ganztagsschule anbieten.

In den nächsten Wochen präsentiert sich jedes dieser Gymnasien übertrittswilligen Kindern und ihren Eltern in einer eigenen Infoveranstaltung. Dabei eröffnet den Reigen der Infotage das GMG, und zwar am Donnerstag, 10. März, um 17 Uhr. Es folgen die Dr.-Johanna-Decker-Schulen am Freitag, 11. März, um 15 Uhr. Am Samstag, 16. April, lädt das Max-Reger-Gymnasium von 9.30 bis 13 Uhr zur Übertritts-Info ein. Eine Woche später, am 23. April, stellt sich, ebenfalls vormittags ab 9.15 Uhr, das Erasmus-Gymnasium vor. Bei allen Info-Veranstaltungen stehen unter anderem Schulführungen und Schnupperstunden in den Fächern, die das Schulprofil bilden, auf dem Programm.

Anmeldungen ab 9. Mai


Die Anmeldungswoche für die Gymnasien ist von Montag, 9. Mai, bis Freitag, 13. Mai. Mitzubringen sind - jeweils im Original - das Übertrittszeugnis sowie die Geburtsurkunde, zur Anmeldung am GMG außerdem ein Lichtbild. Die einzelnen Schulen informieren interessierte Eltern gerne über weitere Details. Weitere Informationen sind auf den jeweiligen Internetseiten der Amberger Gymnasien nachzulesen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.