Amberger Glossen
Des Friseurs bester Freund

Frisuren Trends

Am Schluss gab’s die Verbrüderung, ein High five zum Abschied. So, als hätten wir uns gesucht und gefunden. Dabei lag es doch zum Greifen nah, dass wir uns ähnlich sind. Wir haben es nur nicht gemerkt. Jetzt aber ist es sonnenklar: Friseure und Redakteure sind seelenverwandt. Sie reden gerne, glauben, immer auf dem neuesten Stand zu sein, und schnippeln dabei an ihrem Material herum. Das Handwerk ist fast dasselbe.

In den Redaktionsräumen greift regelmäßig Ehrfurcht um sich, wenn wieder eine neue Frisierstube eröffnet. Warum? Weil die Namen der neuen Salons wie gut gemachte Überschriften klingen. Schnittstelle ist so ein Titel, oder SchEhrensache. Noch besser hat uns Haarmonie gefallen oder Scherpoint. Gut, bei Schädelstätte gingen die Meinungen auseinander, bei Haar2O auch. Aber Haargenau und Salon-Fähig haben uns wiederum sehr imponiert.

Die Friseure haben es einfach drauf. Und während vor Waschbecken und Spiegel die
Büschel über den Umhang rutschen, fallen uns gefühlt noch tausend andere Namen
für Friseurladen und Überschriften für Artikel ein. Ja, der Friseur, er ist des Zeitungsschreibers bester Freund. Beide kürzen – der eine Haare, der andere Texte. Zwölf Millimeter oder 30 Zeilen. Egal. Über das Ergebnis darf sich dann jeweils
morgen die Öffentlichkeit auslassen.

uli.piehler@oberpfalzmedien.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Uli Piehler (3)Amberger Glosse (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.