Anthony aus Nigeria empfängt Taufe, Erstkommunion und Firmung auf einmal
Flüchtling per Kirche integriert

Stadtpfarrer Ludwig Gradl (links) spendete dem nigerianischen Flüchtling Anthony (Mitte) zusammen mit dessen Patinnen Angie Oeckl (neben Gradl teils verdeckt) und Doris Mehringer (hinten rechts) nach der Taufe und Erstkommunion auch das Sakrament der Firmung. Bild: ads

Taufe, Erstkommunion und Firmung auf einmal: Das an sich ist schon etwas Besonderes bei einem Erwachsenen. Noch bemerkenswerter wird es, wenn all diese Sakramente ein Flüchtling empfängt, der unbedingt Christ werden will. Er leistet damit auch einen speziellen Beitrag zu seiner Integration.

Der Mann ist 23 Jahre alt, kommt aus Nigeria und heißt Anthony. Er gehört zur Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit, wo er nicht nur freundlich aufgenommen, sondern auch in seinem Wunsch, katholisch zu werden, über Monate begleitet wurde. Wie Stadtpfarrer Ludwig Gradl informierte, gehören zu einer Erwachsenentaufe sowohl das Sakrament der Firmung als auch die erste Kommunion.

Flucht im Schleuser-Boot


Helfer wurden nach seiner Auskunft in der Flüchtlingsunterkunft auf Anthony aufmerksam, weil der 23-Jährige wissen wollte, wo die nächste katholische Kirche ist. Seitdem kam er laut Gradl regelmäßig zum Sonntagsgottesdienst und fragte immer wieder nach der Möglichkeit der Taufe. "Meine Schwester ist auf der Flucht in Nigeria bei einer katholischen Missionsstation aufgenommen worden, in der es ihr heute noch gut geht", nennt Anthony als Grund, warum er sich für die Kirche inklusive echter Mitgliedschaft interessiert. Dem 23-Jährigen ist nach Gradls Worten die Flucht auf einem Schleuser-Schlauchboot bis nach Italien geglückt, von wo aus er nach Deutschland kam.

Sechs Monate Vorbereitung


"Mittlerweile kümmern sich viele Pfarrgemeindemitglieder um ihn, wie beispielsweise Mario Kosche mit Deutschunterricht, andere bei Behördengängen oder dem Zurechtkommen im alltäglichen Leben in einem fremden Land", berichtete der Stadtpfarrer, der sich auch darüber freut, dass der junge Nigerianer im Gospelchor der Pfarrei schon Freundschaften schloss.

Er informierte ferner, dass Gemeindereferent Anton Rauch Anthony die vergangenen sechs Monate intensiv auf Taufe, Firmung und Kommunion vorbereitet hatte, wobei Angie Oeckl wertvolle Übersetzungsarbeit geleistet und sich Doris Mehringer rührend um Anthony gekümmert habe. Beide übernahmen dann auch das Patenamt für ihren "Schützling" bei einem gut besuchten Familiengottesdienst, der auch wegen dieser Besonderheit auf großes Interesse gestoßen war.

Nun noch Ministrant sein


Und noch eins setzte Ludwig Gradl drauf: Er sagte, dass das neue Pfarrgemeindemitglied mit seinen 23 Jahren auf eigenen Wunsch nun auch in den Altardienst als Ministrant eingewiesen wird. Die Gospelflames begleiteten die Spende der Sakramente und gestalteten die ganze Eucharistie schwungvoll mit. Anschließend hieß die Pfarrfamilie Hl. Dreifaltigkeit Anthony beim Kirchkaffee im Pfarrheim in ihrer Mitte willkommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.