Auf Weihnachtspost und Geschenke verzichtet
3200 Euro für die Flüchtlingshilfe des Roten Kreuzes

Die Schwesternschaft Wallmenich-Haus vom BRK verzichtete in diesem Jahr sowohl auf Weihnachtspost als auch auf Geschenke. Sie spendete für die Flüchtlingshilfe des BRK-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach das eingesparte Geld in Höhe von 3200 Euro.

Die Oberin der Schwesternschaft, Brigitte Wedemeyer (Mitte), übergab es symbolisch in der Rot-Kreuz-Spendenbox an den Bereichsleiter Gemeinschaften und Katastrophenschutz des BRK-Bezirksverbandes Niederbayern/Oberpfalz, Dieter Hauenstein (Dritter von rechts), der für die Flüchtlingshilfe zuständig ist. Anwesend waren auch (von links) die Beiratssprecherin der Schwesternschaft, Margarete Hirsch, BRK-Kreisvorsitzender Gerd Geismann, die Verwaltungsleiterin der Schwesternschaft, Inge Grundler, sowie (von rechts) Schwesternschaft-Vorstandsmitglied Tatjana Richter und BRK-Kreisgeschäftsführer Björn Heinrich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.