Auslandsreportage in New York
Von Schleißdorf nach Peekskill: Zu Gast beim 89-jährigen Franz Piehler

Franz Piehler zeigte Redakteuer Christopher Dotzler sein Haus und Garten in Peekskill.

Franz Piehler hat mir seine faszinierende Lebensgeschichte erzählt. Er ist in Schleißdorf (Landkreis Amberg-Sulzbach) aufgewachsen und wohnt heute in einem Haus in Peekskill, etwa 60 Kilometer nördlich von New York. Während des Zweiten Weltkriegs durchbohrt eine Kugel seine Schulter. Das erspart ihm vermutlich eine mehrjährige Kriegsgefangenschaft in Sibirien. Stattdessen muss er vier Wochen in ein amerikanisches Entlassungslager.


Der 89-jährige wandert 1950 nach Amerika aus. Er spricht kein Wort Englisch. Heute träumt und denkt er in dieser Sprache. Mit seiner großen Liebe, die er in Amberg kennenlernt, bleibt er im Briefkontakt. 1955 reist seine Gertraud ihm hinterher und heiratetet ihn im selben Jahr, obwohl ihre Eltern gegen die Liaison sind. Sie bekommen vier Kinder und führen ein glückliches Leben. Vor sechs Jahren ist Franz' Frau gestorben.

Der 89-Jährige ist einer der Oberpfälzer, den ich für meine Recherche in Amerika getroffen habe. In seinem Haus erinnern viele Sachen an die Oberpfalz. Die Amberger Mariahilfberg-Kiche etwa ziert viele Tassen, Teller und Co.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.