Berufsfachschule für Kranken- und Kinderkrankenpflege für Preis nominiert
Kreative Konzepte für Schulalltag

Jetzt auch Teil des i.s.i.-Netzwerks: Schulleiterin Claudia Staudinger und Marco Lier bringen gemeinsam das Schild an. Bild: hfz

Wie lässt sich theoretisches Wissen interessant vermitteln? Was ist nötig, damit Schule zu einem Ort wird, an dem Schüler gerne lernen? Wie können die individuellen Stärken jedes einzelnen gezielt gefördert werden? Und was macht eine gute Schule aus? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die Stiftung Bildungspakt Bayern und ruft alle zwei Jahre zum i.s.i.-Wettbewerb auf - dem Innovationspreis für Schulentwicklung und -qualität. Die Berufsfachschulen für Kranken- und Kinderkrankenpflege des Klinikums St. Marien waren laut einer Presse-Info dem Aufruf gemeinsam mit 64 weiteren Einrichtungen gefolgt. Sie schafften es unter die besten drei Bewerber in der Kategorie berufliche Schulen und damit in das i.s.i.-Netzwerk.

Neue Lernmethoden


"Durch das i.s.i.-Netzwerk erhoffen wir uns, neue Impulse zu innovativen Lehr- und Lernmethoden zu bekommen und können gleichzeitig unser eigenes Konzept im Forum bekanntmachen", erklärte Schulleiterin Claudia Staudinger. Insgesamt 60 Schulen aller Arten sind derzeit im i.s.i.-Netzwerk aktiv und unterstützen sich beim Entwicklungsprozess ihrer Schulen. Alles mit dem Ziel, die Qualität von Unterricht und Erziehung zu verbessern. In diesem Jahr lag der besondere Schwerpunkt auf dem Engagement im Bereich "Lernen und Lehren". Das Kollegium der Berufsfachschule für Kranken- und Kinderkrankenpflege überzeugte dabei mit einem kreativen Konzept zur Sicherung des Lernerfolgs: "Uns geht es darum, unseren Pflegeschülern reflektiertes Lernen beizubringen. Dafür haben wir beispielsweise einen Patientensimulator, an dem unsere Schüler praxisnah komplexe Handlungsanweisungen umsetzen können. Dabei filmen sich die Schüler gegenseitig - und im Nachgang sehen wir uns die Szenen an und besprechen, was gut gelaufen ist." Außerdem setzt das Kollegium um Schulleiterin Claudia Staudinger auf Kommunikation auf Augenhöhe und Zielvereinbarungsgespräche. Mit deren Hilfe können eigene Stärken und Weiterentwicklung optimal gefördert werden. Ein Konzept, das aufgeht: Vergangenes Jahr wurde Berufsfachschüler Thomas Schmidt der "Beste Schüler in der Alten- und Krankenpflege Deutschlands". (Hintergrund)

HintergrundDie Stiftung Bildungspakt Bayern schreibt laut einer Presseinformation bereits zum zehnten Mal den Schulinnovationspreis i.s.i. aus. Mit dieser Auszeichnung werden die Leistung und das Engagement bayerischer Schulen gewürdigt.

Geehrt werden Schulen, die nachhaltig an der Qualität von Unterricht und Erziehung arbeiten. Im Mittelpunkt des Wettbewerbs steht das Kernanliegen der Schule - wirkungsvolle und attraktive Formen des Lernens und Lehrens. Der i.s.i. wird landesweit ausgeschrieben und pro Schulart verliehen.

Zusätzlich gibt es einen regionalen Grundschul-i.s.i., bei dem die innovativsten Grundschulen eines Regierungsbezirks prämiert werden. Mit dem i.s.i. 2016 will die Stiftung Bildungspakt Bayern gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst sowie der vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft) Schulgemeinschaften für ihr dauerhaftes herausragendes Engagement zum Wohle der Schüler Anerkennung verleihen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.