Betrunkener bricht untergemietete Wohnung auf
Polizei findet nackten Mann zwischen leeren Wodkaflaschen

(Foto: dpa)

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bricht ein 44-Jähriger die Wohnung eines Bekannten auf, die an ihn untervermietet war. Die Polizei findet den Mann nackt zwischen sieben leeren Wodkaflaschen. Er hat fast 4 Promille.

"Ob ein 44-Jähriger dem Inhalt des bekannten Liedtextes „7 Fässer Wein können uns nicht gefährlich sein“ getraut hatte, war abschließend nicht zu ermitteln", berichtete Polizeisprecher Ingo Witte. Fest stehe allerdings, dass ein Mann aufgrund von Motorik- und Mobilitätsstörungen nicht mehr in der Lage war, eine versperrte Türe ohne Gewalt zu öffnen.

In der Nacht zum 31. August wollte ein 44-Jähriger in eine Wohnung in der Amberger Innenstadt. Die Wohnung hatte ihm ein Bekannter für einige Tage untervermietet. Wie die Polizei berichtet, war der stark alkoholisierte Mann nicht in der Lage, die Türe normal aufzuschließen. Deshalb öffnete er sie letztendlich ohne Schlüssel, dafür mit Gewalt. Im Laufe des folgenden Tages bemerkte ein Nachbar die aufgebrochene Türe und verständigte die Polizei. Die Streife fand den 44-Jährigen unbekleidet und zwischen sieben leeren Wodkaflaschen schlafend in einer verwüsteten Wohnung vor.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert kurz vor 4 Promille. Deshalb wurde der Mann mit einem Rettungsdienst ins Klinikum gebracht. Der verständigte Eigentümer kümmerte sich um seine verwüstete Wohnung. Der Schaden beträgt etwa 1500 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2239)Alkohol (76)Sachbeschädigung (44)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.