Bewerbung um immaterielles Kulturerbe
Einzigartige Kirwa

Ganz nach den traditionellen Regeln: Das Aufstellen des Kirwabaumes ist in Raigering noch echte Handarbeit. Bild: gth

München/Raigering. (jum/san) Der Further Drachenstich, die Raigeringer Kirwa und das Wunsiedler Brunnenfest buhlen um die Aufnahme in die Liste des immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO. Sie gehören zu insgesamt 26 Veranstaltungen, Rituale und Überlieferungen, von denen Bayern vier an den Auswahlausschuss des Bundes melden darf.

Dem Vernehmen nach hat der Drachenstich als seit dem 17. Jahrhundert belegtes historisches Schauspiel gute Chancen, für das nationale Welterberegister nominiert zu werden. Für die Raigeringer Kirwa, bei der im Amberger Ortsteil Raigering Brauchtum und alte Handwerkskünste gepflegt werden, sowie das Wunsiedler Brunnenfest, bestünde die Möglichkeit aufgenommen zu werden, sollten andere Bundesländer ihre Kontingente nicht ausschöpfen, so Kultusminister Ludwig Spaenle.

In Raigering freut man sich trotzdem: "Die Raigeringer Kirwa ist einzigartig. Sie ist die älteste der Oberpfalz, es gibt sie seit Ende des 19. Jahrhunderts", begründet Stefan Nübler die Bewerbung. Der 22-Jährige ist Vorsitzender des ausrichtenden Burschenvereins. Ob es reicht für eine Aufnahme in die Liste, weiß er nicht - positiv gestimmt ist er auf alle Fälle. "Ich kann mir schon vorstellen, dass wir gute Chancen haben."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.