Caritas-Mitarbeiterin Irina Huber arbeitet zwei Wochen lang im polnischen Kattowitz
Wesentlich weniger Bürokratie

Für Irina Huber, Mitarbeiterin des Caritasverbandes Amberg-Sulzbach, haben sich ihre vielfältigen Sprachkenntnisse bezahlt gemacht. Im Zuge eines internationalen Caritas-Projekts arbeitete sie zwei Wochen im polnischen Kattowitz.

Entscheidend dabei war laut einer Pressemitteilung, dass der Transfer von Wissen in beide Richtungen zwischen Gastgebern und Teilnehmenden stattgefunden hat. Ziel sei es auch gewesen, zu lernen, wie die Sozialsysteme in anderen europäischen Ländern funktionieren und welche Aufgaben dabei die Caritas übernimmt. Für den Verband als soziale Säule der katholischen Kirche sei es selbstverständlich, dass sie sich in ganz Europa für den sozialen Zusammenhalt, die Förderung von Solidarität und die Vermittlung von christlichen Werten einsetzt. Irina Huber habe dieses Projekt bereits zum größten Teil in ihrer Zeit beim Caritasverband Witten (Nordrhein-Westfalen) absolviert. Den Abschluss durfte sie nun als Mitarbeiterin der Caritas in Amberg machen.

Die Caritas in der Diözese Kattowitz wurde im Jahre 1988 wieder gegründet und umfasst 20 Zentren. Sie ist in fast allen Feldern der sozialen Arbeit tätig. Die Schwerpunkte in der Diözese liegen in der Behindertenhilfe, Psychiatrie, Altenhilfe, Betreuung von Kindern und Wohnungslosenhilfe. Hauptproblem in Polen sei die hohe Arbeitslosigkeit und die Kluft zwischen den Armen und Reichen. Es gebe nur eine kleine Mittelschicht und es sei schwer, sich aus sozialen Notlagen zu lösen. Irina Huber nahm laut der Mitteilung nicht nur Informationen auf, sondern sie arbeitete auch aktiv mit, zum Beispiel in der Behindertenarbeit.

Dabei sei ihr aufgefallen, dass die Kollegen in Kattowitz weit weniger Papierkram und weniger Computer-Arbeit zu erledigen haben, als dies in Deutschland der Fall ist. Vielmehr sei die direkte Arbeit mit den Menschen vor Ort gefragt. Wie auch bei ihrer Arbeit mit Flüchtlingen gereichten Irina Huber in Polen ihre vielfältigen Sprachkenntnisse zum Vorteil.
Weitere Beiträge zu den Themen: Caritas (55)Irina Huber (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.