Casino-Gesellschaft will wieder stärker aktiv und präsent sein
Casinesen starten neu durch

Die Casino-Gesellschaft hat mit Kurt Sailer (links) und Dieter Pfisterer (Dritter von links) zwei neue Kulturbeauftragte, die nun offiziell von der Mitgliederversammlung bestätigt wurden. Wiedergewählt wurden außerdem Schatzmeister Josef Schwab, Präsident Dr. Werner Schrödl (von rechts) und Sekretär Reinhold Kummert (Zweiter von links). Bild: hfz

Kürzlich stand die Amberger Casino-Gesellschaft schon einmal im Blickpunkt. Bei der Reihe Kirche & Wirtshaus mit Pfiff, die anschließend nicht nur in die Gaststätte am Schrannenplatz führte, sondern auch den Verein, der dieses Haus trägt, mit seiner Tradition vorstellte.

Tatsächlich ist die Casino-Gesellschaft gut 150 Jahre alt. Demnächst will sie nach Auskunft ihres Kulturbeauftragten Kurt Sailer von und mit Stadtarchivar Dr. Johannes Laschinger eine Dokumentation ihrer Geschichte erstellen lassen - von der Entstehung bis in die Neuzeit. Apropos Gegenwart: Laut Sailer will die Vereinigung nicht nur ihre Historie erforschen, sondern künftig auch wieder stärker in der Öffentlichkeit präsent sein.

Neue Kulturbeauftragte


Diesem Zweck diente nach seinen Worten auch die jüngste Jahreshauptversammlung, bei der vor allem kommende Aktivitäten in den Mittelpunkt gerückt wurden. Aber auch die Wahlen des Vorstands dienten der Festigung des neuen Auftritts. Dabei wurden nämlich zwei Männer offiziell in Amt und Würden erhoben, die bislang ihre Funktionen nach dem Tod des Vorgängers kommissarisch erfüllt hatten. Neben Sailer wurde auch Dieter Pfisterer in die Funktion des Kulturbeauftragten berufen.

Außerdem bestätigte die Versammlung die übrigen Männer im Vorstand, angefangen bei Präsident Dr. Werner Schrödl über Schatzmeister Josef Schwab bis hin zu Sekretär Reinhold Kummert, die allesamt wiedergewählt wurden.

Das Programm für 2016, das die Mitglieder beschlossen, ist umfangreich und soll laut Kurt Sailer ebenso dazu dienen, wieder stärker aktiv zu sein und nach außen mehr wahrgenommen zu werden. So gab es heuer bereits ein Josefi-Essen und einen Besuch im Amberger Klinikum, bei dem die Mitglieder, die sich auch Casinesen nennen, in einem Vortrag und mit einer Führung über die modernen Bildgebungsverfahren St. Mariens informiert wurden (AZ berichtete). Noch in diesem Monat, am Sonntag, 29. Mai, gibt es außerdem einen "klassischen Kulturgenuss" im Konzerthaus Blaibach, wo sich die Teilnehmer dieser gemeinsamen Reise die Sinfonie Nr. 5, die Schicksalssinfonie, von Ludwig van Beethoven anhören.

Chiemsee und Murner See


Ein weiterer Höhepunkt soll die Fahrt in die Region Chiemsee aufs Gut Immling am Wochenende 16. und 17. Juli sein, die vom Besuch der Oper "Die Zauberflöte" gekrönt wird. Darüber hinaus sind zwei Wanderungen geplant: Am Samstag, 11. Juni, geht es zu den Sinterstufen der Lillach mit Einkehr in der Klosterbrauerei Weißenohe. Und die Herbstwanderung führt am Samstag, 17. September, rund um den Murner See mit anschließendem Essen in der Villa Serano.

Seit Jahren guter Brauch ist laut Casino-Gesellschaft ferner der Besuch des Bergfestes am Mittwoch, 29. Juni. Den traditionellen Jahresabschluss bilde dann wie immer das Herbst-Essen am Samstag, 19. November.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.