Die Polizei warnt vor dem Enkeltrick
Betrüger am Telefon hatten keinen Erfolg

Am Dienstag gaben sich am Telefon erneut Betrüger bei älteren Menschen als Verwandte aus. Ihr Ziel: Sie wollten Bargeld von Senioren. Die Polizei warnt eindringlich vor dieser Masche. Mittlerweile versuchen die Täter verschiedene Tricks, um an Bargeld oder Wertsachen zu gelangen.

Ein angeblicher Cousin rief bei einem älteren Ehepaar an und bat um einen fünfstelligen Bargeldbetrag. Das Geld brauche er dringend für die Anzahlung bei einem Wohnungskauf. Die vermeintlichen Opfer ließen sich nicht in die Irre führen und erkannten die Masche des Täters. Sie brachen den Kontakt ab sofort ab und verständigten die Polizei. In einem weiteren Fall wurde einer älteren Frau am Telefon vorgespielt, dass ihre Enkelin dringend Geld brauche, weil sie sich etwas gekauft hatte. Auch hier verständigte die Angerufene die Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

"In der Vergangenheit traten die Gauner sogar auch als Polizeibeamte auf. Unter dem Vorwand die Ersparnisse überprüfen zu müssen oder mögliche Sicherheitslücken aufzudecken, versuchten die falschen Kriminalbeamten große Beute zu machen", berichtet Polizeisprecher Jürgen Stadter.

Drei Fälle in Regensburg gemeldet


Auch bei der Polizei in Regensburg gingen am heutigen Mittwoch drei Anrufe im Zusammenhang mit dem Enkeltrickbetrug ein. Aufgrund einer Häufung der Anrufe im Stadtgebiet Regensburg und im nördlichen Landkreis, hat die Sachbearbeitung die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen.

"Personen, die derartige Anrufe erhalten, werden dringend gebeten, keinesfalls vorschnell, ohne Rückfrage mit den Angehörigen oder Polizei Bargeld oder Wertsachen an Abholer zu übergeben. Zudem sind die Angerufenen aufgefordert, sich zeitnah mit der Polizei, auch unter der Rufnummer 110, in Verbindung zu setzen", betont Polizeisprecher Dominik Faulhammer.


Die Polizei bittet um Vorsicht, denn das Vorgehen der Ganoven ist immer das ähnlich. Durch eine geschickte Gesprächsführung am Telefon täuschen die Unbekannten ihre vorwiegend älteren Opfer. Diese sind der Meinung mit einem Verwandten, meist Enkel oder Neffen, zu telefonieren. Unter glaubhafter Schilderung, dass sie sich in einer ausweglosen finanziellen Notlage befänden, werden die ahnungslosen Opfer um die Auszahlung eines angeblich dringend benötigten, hohen Bargeldbetrages gebeten.

Tipps der Polizei


Um nicht Opfer derartiger Ganoven zu werden, beachten Sie deshalb bitte folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte, Bekannte oder angebliche Polizeibeamte ausgeben und Geldforderungen stellen.

  • Geben Sie keine Auskunft über Ihre familiären oder finanziellen Verhältnisse.

  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.

  • Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen nach seinem familiären Umfeld, z.B. nach dem Namen der Mutter oder dem Wohnort und bestehen Sie auf die Beantwortung.

  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache.

  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – auch nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln.

  • Lassen Sie sich von Amtspersonen immer den Dienstausweis zeigen und prüfen Sie diesen sorgfältig.

  • Rufen Sie im Zweifelsfall selbst bei der Polizeidienststelle an und lassen sie sich von dort den Einsatz bestätigen.

  • Echte Polizeibeamte werden Sie niemals zu einer Geldübergabe auffordern.

  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110

Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2967)Betrug (118)Enkeltrick (13)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.