Dr. Hans Rothballer über moderne Entwicklungen im Kampf gegen gefährliche Krankheitsauslöser
Dr. med. dent Hans Rothballer Versteckte Infektionen in der Zahnmedizin

Dr. med. dent Hans Rothballer

Wie auch viele andere Bereiche des Körpers sind Zähne, Zahnfleisch und Kieferknochen anfällig für versteckte Infektionen. Ausstreuende Bakterien und Bakteriengifte sind in der Lage, Erkrankungen an ganz anderen Stellen des Körpers auszulösen. Das können etwa Nierenleiden, Gelenk- und Kopfschmerzen, Magen-Darm-Probleme oder Herz-Kreislauf-Beschwerden sein. „Die Bekämpfung der versteckten Infektionen wird in Zukunft eine der größten Herausforderungen in der gesamten Medizin sein“, ist sich der Amberger Zahnarzt Dr. Hans Rothballer sicher. „Weil die schädlichen Wirkungen dieser Infektionsherde oftmals erst viel später zum Vorschein kommen, ist eine Vermeidung besonders wichtig.“

Als Ursache für versteckte Infektionen im Mundbereich nennt Dr. Rothballer mangelnde Mundhygiene oder winzige Verletzungen der Zähne. „Erfreulicherweise bietet die moderne Zahnmedizin viele neue Entwicklungen, die der Beseitigung oder Vermeidung von versteckten Entzündungen dienen.“ So lassen direkt verklebte Compositefüllungen keine Bakterien mehr zwischen Zahn und Füllung gelangen. Zahnersatz wird mittlerweile mit dicht schließendem und mundbeständigem Kunststoffkleber eingesetzt. Des Weiteren ist bei Wurzelbehandlungen eine wirksame Desinfektion des Wurzelbereichs möglich.

Moderne Technik unterstützt aber nicht nur die Arbeit des Zahnarzts, sondern ermöglicht bessere Vorsorge mit gründlicherer Mundhygiene. „Eine mit Schallwellen arbeitende elektrische Zahnbürste erreicht tiefste Zahnfleischtaschen, unzugängliche Implantate und andere schwer zu säubernde Bereiche“, weiß Dr. Rothballer. Zudem seien die aktuellen Mundspülmittel in der Wirksamkeit gegen Bakterien verbessert worden. Außerdem verweist der Experte auf die aus dem Ayurveda stammende Methode des „Ölziehens“: „Bei dieser Entgiftungskur muss man lediglich einmal täglich den Mund mit naturbelassenen Pflanzenölen spülen“, erklärt der Amberger Zahnarzt. „Damit werden aber erstaunliche Ergebnisse im Kampf gegen versteckte Infektionen erzielt.“ Gleichzeitig weist er darauf hin, dass bei weit fortgeschrittenen Infektionen selbstverständlich Antibiotika die beste und stärkste Therapie sind.

Für Allgemeinmediziner kann es eine wahre Detektivarbeit sein, versteckte Infektionen als Ursache für Erkrankungen an ganz anderer Stelle des Körpers zu ermitteln. Nicht zuletzt deshalb empfehlen viele Ärzte ihren Patienten eine Therapie, die zugleich das Immunsystem stärkt: Die Änderung des Lebensstils sowie die Verwendung von Probiotika (zum Beispiel in Milchgetränken, Jogurts, Quark oder Käse). Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die krankmachende Bakterien verdrängen bzw. deren Wachstum hemmen.