Egoist bekommt Förderpreis

Das Erasmus-Gymnasium bekam für seine Schülerzeitung "Egoist" einen Förderpreis. Bild: hfz

Aus 1900 Einsendungen wurden 32 Redaktionen aus 10 Bundesländern ausgewählt. Mit dabei: das Erasmusgymnasium. Die Schülerzeitung Egoist bekam einen Förderpreis in der Sparte Gymnasien.

Amberg/Berlin. Zahlreiche Medienvertreter, darunter Brigitte Fehrle als Chefredakteurin der Berliner Zeitung, und Dirk Birgel, Chefredakteur der Dresdner Neueste Nachrichten, haben gestern zusammen mit Bundesratspräsident Stanislaw Tillich die besten Schülerzeitungen Deutschlands geehrt. Dass alle Journalisten, also auch die Macher von Schülerzeitungen, "der Wahrheit verpflichtet sind", stellte Tillich als Schirmherr des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder fest. "Schülerzeitungen müssen entscheiden, worüber im nächsten Heft berichtet wird. Wie bei den Profis in der Branche kommt es auch bei ihnen darauf an, dass ein Thema von allen Seiten beleuchtet wird."

"Für Schüler ist die Mitarbeit in Schülerzeitungen der erste Schritt in den Beruf des Journalismus, da sie hier das journalistische Handwerkszeug erlernen", sagte Dirk Birgel bei der Preisverleihung im Plenarsaal des Bundesrates in Berlin. "Schülerzeitungen beziehungsweise deren Macher beschäftigen sich mit Themen, die auch Schülern durch den Kopf gehen." Dadurch hätten sie eine ganz andere Perspektive auf die Dinge als Journalisten von Tageszeitungen und seien näher an der Zielgruppe dran. "Das kann allgemein Vertrauen in den seriösen Journalismus schaffen." Bei den Gymnasien gewann die Schülerzeitung Osscar (Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in Hamburg) vor Der Klecks (Thomas-Morus-Gymnasium in Daun/Rheinland-Pfalz) und Schiffsschraube (Werner-Heisenberg-Gymnasium in Weinheim/Baden-Württemberg). Der Förderpreis ging an das Erasmusgymnasium.

Der Wettbewerb läuft seit zwölf JahrenDer Schülerzeitungswettbewerb unter dem Motto "Kein Blatt vorm Mund" wird seit 2004 von der Jugendpresse Deutschland und den Ländern veranstaltet. Neben den Auszeichnungen in sechs Schulkategorien (Gymnasium, Grund-, Haupt-, Real-, Förder- und berufliche Schulen) gab es sechs Förderpreise der Otto-Brenner-Stiftung für Zeitungen mit besonderem Entwicklungspotenzial. Vergeben wurden außerdem Sonderpreise an zehn Redaktionen, die sich in ihren Ausgaben herausragend mit themenspezifischen Beiträgen oder bestimmten journalistischen Stilformen auseinandersetzten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.