Ehrungen und Verabschiedungen im Rathaus
Für Stadt viel geleistet

Bürgermeister Martin Preuß (rechts) übernahm zum ersten Mal die Aufgabe, Dienstjubilare zu ehren und Ruheständler zu verabschieden. Vorne von links: Andreas Chalupzok, Renate Preuß, Halina Hampl, Edeltraud Gebert, Monika Käsmann, Gisela Heidl, Michaela Dengler, Günter Hampel und Alexander Reiser. Mittlere Reihe von links: Brigitte Kneißl, Renate Kirchberger, Maria Igl, Susanne Fröhlich und Karl-Heinz Meier. Hinten von links: Johann Pirzer, Markus Reindl, Maria Stiegler, Reinhold Fuchs, Franz Lösch und Ger

Bürgermeister Martin Preuß zeichnete Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes für ihre Treue aus. Drei Beschäftigte verlassen den Arbeitgeber Stadt und gehen in den Ruhestand.

Amberg. Vier Frauen und Männer mit 40-jähriger Dienstzeit im öffentlichen Dienst, zwei Mitarbeiter, die den Stadtwerken seit drei Jahrzehnten die Treue halten, zwölf Beschäftigte, die dem öffentlichen Dienst seit einem Vierteljahrhundert angehören und drei Verabschiedungen in den Ruhestand - diesen Marathon hatte Bürgermeister Martin Preuß (CSU) im Rathaus zu absolvieren.

Für Preuß war es eine Premiere. Zum ersten Mal oblag es ihm, die Ehrungen und Verabschiedungen vorzunehmen. Er schüttelte allen 21 Beschäftigten die Hand und bedankte sich für ihren Einsatz und die langjährige Treue. Außerdem überreichte er Urkunden und Präsente. "Sie sind das Kapital der Stadt, die Verwaltung lebt von Ihrem Engagement", verdeutlichte der Bürgermeister.

Im Anschluss daran zeichnete er Franz Lösch (ehemals Netzmeister im E-Werk der Stadtwerke, nun Ruheständler), Maria Stiegler (Altenpflegerin/Bürgerspitalstiftung), Maria Igl (Pflegerin am Klinikum) sowie Reinhold Fuchs (pflegerischer Leiter im ambulanten Aufwachraum des Klinikums) für 40 Jahre aus. Es folgten Karl-Heinz Meier (Gas- und Wasserinstallateurmeister) und Gerhard Raum (Elektroinstallateurmeister), beide seit 30 Jahren im öffentlichen Dienst, davon einen Großteil bei den Stadtwerken, tätig. Auf 25 Dienstjahre blicken Johann Pirzer (Kfz-Mechaniker im Betriebshof), Maria Kraus (Altenpflegehelferin/Bürgerspitalstiftung) und Markus Reindl (städtischer Amtsbote) zurück. Ebenfalls auf 25 Jahre bringen es Brigitte Kneißl, Michaela Dengler und Susanne Fröhlich, die als "Frauen der ersten Stunde" ihren Dienst bei der damals neuen Verkehrsüberwachung begannen.

Ebenfalls für ein Vierteljahrhundert geehrt wurden Renate Preuß (Leiterin Einwohneramt), Alexander Reiser (Integrierte Leitstelle) sowie vom Klinikum Gisela Heidl (Küchenhilfe), Monika Käsmann (Stationsservice der Küche), Edeltraud Gebert (Stationsreinigungsdienst) und Andreas Chalupczok (Koch).

Auf Wiedersehen sagte Preuß Renate Kirchberger (Museum), Günter Hampel vom Hol- und Bringdienst des Klinikums und Halina Hampl vom dortigen Stationsreinigungsdienst, die in Ruhestand gehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.