Ein hoch aufs Abi
Jetzt selbstbewusst entscheiden

Den Abiturienten mit einem Schnitt von 1,5 oder besser gratulieren Landrat Richard Reisinger (links), Bürgermeister Martin Preuß (Zweiter von links), CSU-Landtagsabgeordneter Harald Schwartz (Zweiter von rechts) und Schulleiter Martin Wurdack (rechts). Die Absolventen der Fachober- und Berufsoberschule (von links): Nina Roider (1,5), Jana Rogenhofer (1,3), Lisa Platzer (1,5), Marcel Weiß (1,3), Katrin Schüßlbauer (1,5) und Anna Schreglmann (1,4). Nicht anwesend war Anja Herger (1,5). Bild: Steinbacher

"Ein Hoch auf uns" hörten die Abiturienten. Zur Zeugnisvergabe erklang Andreas Bourani in der Trimax-Halle. 342 Zeugnisse gab es für die Absolventen des Beruflichen Schulzentrums. Rektor Martin Wurdack stellte sie auf grundlegende Veränderungen ein.

Alles schon vorbei? Die Schülersprecher konnten es nicht fassen. Die Fahrt nach Granada, die Weihnachtsfeier, der FOS/BOS-Ball, die Filmprojekte: Karina Kaindl und Tim Hoffmann ließen die Eindrücke des vergangenen Schuljahres noch einmal Revue passieren. Für 342 Absolventen des Beruflichen Schulzentrums endete am Donnerstagabend die Schulzeit. Bei der Abschlussfeier in der Trimax-Halle erhielten sie ihre Zeugnisse.

Von den 342 Abiturienten erwarben 292 die Fachhochschulreife, 39 bekamen die allgemeine Hochschulreife. Weitere 11 erhielten das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife. Sieben Abiturienten schafften einen Notendurchschnitt von 1,5 oder besser. Marcel Weiß ist mit seinem Ergebnis von 1,3 zur Eliteprüfung des Max-Weber-Netzwerkes zugelassen, er wird sie Ende Juli in Angriff nehmen. Der Preis der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) ging an Isabel Pilhofer. Den Abiturienten gratulierten Landtagsabgeordneter Harald Schwartz, Bürgermeister Martin Preuß und Landrat Richard Reisinger.

Schulleiter Martin Wurdack stellte die jungen Leute auf grundlegende Veränderungen ein: Der technologische Wandel werde sich auf den Arbeitsmarkt niederschlagen. "Die Berufsbilder werden sich ändern, die Arbeitszeit für tatsächliche Produktion nimmt weiter ab." Wurdack empfahl, eigene Entscheidungen zu treffen: "Treten Sie einen Schritt zurück, übernehmen Sie die Rolle Ihrer Eltern und wägen Sie ab. Zeigen Sie uns, dass Sie Ihre Leben, beruflich und privat erfolgreich meistern." Nach der Danksagung des Schülersprechers Ari Dedic ertönte das Lied "Goodbye" von Sasha. Dedic forderte alle zum Mitsingen auf. Mit den Zeilen "Ein Hoch auf uns und auf das was vor uns liegt", beendete er in der Trimax-Halle seine Rede.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.