Elke Schmidt neue Rektorin der Barbara-Grundschule
Oberbürgermeister ist sicher: Sie schafft das

Viele gute Wünsche gab es zur Amtseinführung der neuen Chefin der Barbara-Grundschule. Von links: die Pfarrer Ludwig Gradl und Dr. Johannes Blohm, OB Michael Cerny, Rektorin Elke Schmidt, Heinz Kotzbauer vom örtlichen Personalrat, Leitender Schulamtsdirektor Peter Junge und Rektor a. D. Berthold Göttgens. Bild: Uschald

Aus der Stellvertreterin wird die Chefin. An der Barbara-Grundschule folgt auf Berthold Göttgens Elke Schmidt. Sie sagt: Sein Geist habe auf sie abgefärbt.

Die neue Rektorin leitet die Geschicke der Schule, an der zahlreiche Kulturen, Nationen und Religionen aufeinandertreffen, seit 1. März. Berthold Göttgens wohnte als Pensionist ihrer offiziellen Amtseinführung bei.

Die Barbara-Grundschule ist seit August 2011 die berufliche Heimat von Elke Schmidt. "Hier fühle ich mich wohl. Und in diesem Haus sollen sich auch alle anderen wohlfühlen", lautete ihr Wunsch. Mit den Schwerpunkten Werterziehung und Deutschförderung wolle die Schule die Kinder fit machen für die Lebenswelt, die sie erwartet. Werteerziehung gerade wegen der vielen Kulturen, Nationen und Religionen. Die Vermittlung gemeinsamer Werte schaffe Identität.

Motto des Dalai Lama


"Unsere Kinder brauchen Unterstützung bei der Verwirklichung der Werte", betonte Schmidt. Hier leisten nach ihren Worten neben den acht Regelklassen die vier gebundenen Ganztagsklassen und die Übergangsklasse einen großen Beitrag zur Integration und zur Vermittlung demokratischer Spielregeln. "Wir handeln gemäß dem Motto des Dalai Lama: Öffne der Veränderung deine Arme, aber verliere dabei deine Werte nicht aus den Augen. Diese Denkweise ist nicht immer einfach zu verwirklichen, auch nicht in der Schulleitung", sagte Schmidt.

Es sei eine Freude, zu sehen, wie sich die Kinder im Lauf der Zeit aufeinander zubewegen, wie sie sich entwickeln, wie Freundschaften entstehen. Basis der Verwirklichung dieser großen Aufgabe sei ein Schulteam, das seinesgleichen suche. Hierzu zählte Schmidt neben dem "großartigen" Kollegium nicht nur die "hervorragenden und äußerst zuverlässigen" Mitarbeiter im Ganztagsbereich, sondern auch eine "Top-Jugendsozialarbeiterin".

Leitender Schulamtsdirektor Peer Junge verglich bei der Amtseinführung die Barbara-Grundschule mit einem mittelständischen Unternehmen mit annähernd 300 Firmenangehörigen. Ein positives Kommunikations-Klima sei "Chefsache", eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen an Schule Beteiligten unabdingbar. Die neue Chefin habe sich ihren Erfolg erarbeitet: durch hohe fachliche Kompetenz und beharrlichen Einsatz, immer mit dem Ziel, das Beste zu leisten. "Aus meiner Sicht hat die Barbara-Grundschule eine sehr engagierte und erfahrene Schulleiterin bekommen", urteilte Junge.

Die Barbaraschule habe einen eigenen Charakter und sei durch das Einzugsgebiet geprägt, stellte Oberbürgermeister Michael Cerny als Vertreter des Sachaufwandsträgers fest. Berthold Göttgens habe die Schule durch sein Wirken stark beeinflusst. Darauf könne die neue Rektorin aufbauen. Cerny nahm eine Anleihe bei der Bundeskanzlerin, als er mit Optimismus an die Adresse von Schmidt feststellte: "Du schaffst das."

Viel Beifall


Den Segen Gottes erbaten die Pfarrer Dr. Johannes Blohm und Ludwig Gradl. Grüße und Glückwünsche des Personalrats überbrachte stellvertretender Vorsitzender Heinz Kotzbauer. Viel Beifall ernteten die kleinen Gratulanten für ihre Auftritte, und das Lehrerkollegium unter der Regie von Margret Möbius überraschte die neue Chefin mit originellen Einlagen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.