Ergebnisse einer Überwachung
Jeder Vierte fährt zu schnell

"Das ist hammerhart, was da in der Nacht abgeht." Zitat: CSU-Stadtrat Rupert Natter über die Stadtrundenfahrer
 
"Schauen Sie die Jahnstraße an! Da stellen sich die Zahlen ganz anders dar, als sie gefühlt wahrgenommen werden." Zitat: Bürgermeister Martin Preuß

Zwischen der gefühlten Wahrheit und der Realität liegen oft Welten. Weil Dr. Bernhard Mitko nicht für Emotionen, sondern für Zahlenwerke zuständig ist, stellte er die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen dem Verkehrsausschuss vor.

Weil Gefühle trotzdem ab und zu eine Rolle spielen, ging Mitko auch auf das Thema Jahnstraße ein - obwohl sie eigentlich in der Auflistung nicht sonderlich herausstach. Beschrieben wurden die Messstellen und die Geschwindigkeitsüberschreitungen. Die Zahlen kamen vom Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz, den es seit November 2014 gibt. Amberg gehört mit zehn weiteren Kommunen (Barbing, Bruck, Deuerling, Kallmünz, Mintraching, Pettendorf, Regenstauf, Tirschenreuth, Wolfseck und Zeitlarn) zu den Gründungsmitgliedern. 21 Messstellen wurden in der Stadt Amberg eingerichtet.

Ausgewertet wurde der Zeitraum zwischen 1. Mai 2015 und 31. März 2016. "Wir haben eine auffällig hohe Verstoßquote festgestellt", sagte Mitko dem Gremium. Heraus stach dabei der Langangerweg. 26,82 Prozent der Autofahrer missachteten hier die Tempo-30-Zone. Das bedeute, dass hier jeder Vierte zu schnell gefahren sei, rechnete der Verkehrsreferent vor. Die weiteren Strecken, in denen zu schnell gefahren wird: Raigeringer Straße (24,36 Prozent), Kennedy- (19,82) und Crayerstraße (14,06).

Diese Zahlen würden zwar die Verstoßquote anzeigen, jedoch wäre die Anzahl der angeordneten Fahrverbote ebenfalls interessant. "Hier zeigt sich, dass es deutliche Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit gibt", erklärte Mitko. Herausgepickt wurden sechs Standorte: B 85 Höhe Sechserstraße (4 Fahrverbote), Sulzbacher Straße (3), Langangerweg (3), Raigeringer Straße (3), Pfalzgrafenring (1) und die Staatsstraße 2238 auf Höhe Bernricht (1).

Wer erhält die eingenommenen Verwarnungs- und Bußgelder? Diese würden bei der Stadt Amberg als Auftraggeberin verbleiben. Abzüglich des festen Stundenhonorars und einer Bearbeitungspauschale pro Fall für den Zweckverband sei heuer sogar ein Einnahmeüberschuss entstanden, informierte Mitko. Dies sei beim Start einer solchen Verkehrsüberwachung nicht unüblich.

In der Jahnstraße wurde übrigens eine Verstoßquote von 5,1 Prozent registriert. Bürgermeister Martin Preuß kommentierte: "Mit dieser Überwachung haben wir einen wichtigen Zwischenschritt geleistet. Wir erfassen damit Geschwindigkeiten. Schauen Sie die Jahnstraße an! Da stellen sich die Zahlen ganz anders dar, als sie gefühlt wahrgenommen werden." CSU-Stadtrat Rupert Natter verwies auf die Raser rund um den Altstadtring: "Das ist hammerhart, was da in der Nacht abgeht." Mitko betonte, dass dieses Thema weiter auf dem Radar sein werde und zudem die Polizei dort tätig sei. "An den Stadtrasern sind wir seit Jahren dran", bestätigte auch Peter Hofrichter von der Polizei.

Wie geht's weiter?Das Fazit zog Dr. Bernhard Mitko nach dem Bericht über die Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz: "Es war eine gute Entscheidung, die Gründung des Zweckverbandes zu unterstützen und diesem beizutreten." Die Überwachung des fließenden Verkehrs sei darauf ausgerichtet, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Ziel ist, die Verstoßquote unter fünf Prozent zu senken und vor allem die erheblichen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu reduzieren. Deshalb geht die Überwachung auch weiter. Die Mitglieder des Verkehrsausschusses stimmten zu, je nach Leistungsfähigkeit des Verbandes zwischen 24 und 40 Messstunden pro Monat zu bestellen. (roa)


Das ist hammerhart, was da in der Nacht abgeht.CSU-Stadtrat Rupert Natter über die Stadtrundenfahrer


Schauen Sie die Jahnstraße an! Da stellen sich die Zahlen ganz anders dar, als sie gefühlt wahrgenommen werden.Bürgermeister Martin Preuß
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.