Eulenspiegel Rgb. 2,5:5,5 Amberg/Haselmühl
Schachin der Oberpfalzliga

Die Spielgemeinschaft SGS Amberg/SC Haselmühl machte mit dem Sieg beim akut gefährdeten SC Eulenspiegel einen großen Schritt aus der Abstiegszone. Allerdings sah der Wettkampf lange Zeit überhaupt nicht erfolgversprechend für die SG aus, obwohl die Regensburger sogar auf ihren Spitzenspieler Rother verzichten mussten. Ein Schock war die Niederlage von Samir Askri gegen Manuela Ludwig, denn der Amberger hatte die Partie klar dominiert. Doch zwei unerwartete Fehlgriffe stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Eine starke Leistung bot Fabian Reinfelder, der gegen Michaelis im Endspiel seinen Mehrbauern mit taktischem Geschick verwertete. Dem Damenflügelangriff Dötterls konnte sein Gegner nichts entgegensetzen.

In einer unkonventionell geführten Partie stand Gerhard Rösch gegen Neumann schon am Abgrund, rettete aber noch ein Remis durch Dauerschach. Am Spitzenbrett sah sich Heinz Däubler einem "Betonaufbau" gegenüber, und erst nach und nach konnte er Franz Ludwigs Stellung knacken. Lange Zeit war Gerhard Franz an Brett 2 in die Defensive gedrängt. Doch Wittmanns Angriff drang nicht durch, und Franz drehte den Spieß um. In einer Partie mit positionellem Charakter erwies sich Wolfgang Reindls scheinbar schwacher b-Bauer plötzlich als Siegesgarant. Ein Turmverlust seines Gegners Braun beschleunigte das Ende. An Brett 5 unterlief Daniel Ertl in der Eröffnung ein Versehen, das einen Bauern kostete. Diesem Rückstand lief Ertl vergebens hinterher und musste Schmidt den Punkt zum 2,5:5,5-Endstand aus Sicht der Gastgeber überlassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)SGS Amberg (43)SC Haselmühl (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.