Evangelische Christen feiern Reformationstag
Kraft der Liebe verbindet

Der evangelische Pfarrer Joachim von Kölichen (rechts) freute sich auch heuer über einen auswärtigen Prediger. Zum Reformationsgottesdienst am Montagabend war der katholische Geistliche Dr. Christoph Seidl (links) in die Amberger Paulanerkirche gekommen.

In einem Jahr wird der Gedenktag des Beginns der Reformation zum 500. Mal begangen. Deswegen beginnen an vielen Orten schon jetzt Veranstaltungen, Vorträge, Gottesdienste. Sie erinnern aber nicht nur an Vergangenes, sondern fragen nach den andauernden heutigen Herausforderungen für die Christen.

In Amberg ist es Tradition, dass am 31. Oktober, dem Reformationstag, ein festlicher Gottesdienst in der Paulanerkirche für die evangelischen Gemeinden in der Stadt (neben Paulaner noch Auferstehungskirche und Erlöserkirche), Rieden und Hirschau gefeiert wird. Dazu wird stets ein auswärtiger Prediger eingeladen. Heuer konnte dafür ein katholischer Prediger gewonnen werden, Pfarrer Dr. Christoph Seidl. Er ist im Bistum Regensburg zuständig für die Koordination der Krankenhausseelsorge.

Weinfest mit Luther-Halbe


Für seine Predigt hatte Dr. Seidl den Text von Maria und Martha ausgewählt, um "mit der Gemeinde über die Ökumene nachzudenken". Im Anschluss feierten die evangelischen Christen ihr Weinfest. Dazu gab es auch Bier, denn für das Festjahr wurde eine Luther-Halbe gebraut.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.