Gewitter wirft am Berg zwei Bäume um

Auch wenn die dunklen Gewitterwolken bedrohlich aussahen, richteten sie am Samstagabend und in der Nacht nicht so viel Unheil an, wie befürchtet. Menschen kamen nicht zu Schaden; selbst überflutete Keller oder Straßen wurden der Rettungsleitstelle nicht gemeldet. Allerdings musste die Feuerwehr am Sonntagmorgen wegen zweier umgestürzter Bäume ausrücken.

Beide waren durch die starken Windböen am Mariahilfberg umgeknickt worden. Am Südosthang an der Straße Zur Hohen Warte landete ein Stamm mit einem halben Meter Durchmesser auf einem Garagendach samt angrenzendem Wohnhaus. "Giebel und Grundmauern wurden stark beschädigt, der Dachstuhl des Wohnhauses ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen", berichtete die Polizei gestern. Der entwurzelte Baum riss auch die Telefonleitung ab, weshalb einige Anwohner zeitweise ohne Anschluss waren. Nach Auskunft der Beamten versuchte die Telekom noch am Sonntag, die Verbindung wiederherzustellen, während die FFW Raigering den schweren Stamm zerteilte und wegräumte. Von rund 50 000 Euro Schaden gingen die Einsatzkräfte allein hier aus. Weitaus geringer sind die Folgen bei einem zweiten Baumsturz am Stufenweg unterhalb des Philosophenwegs. Hier fiel vermutlich in der Nacht ein ebenfalls mächtiger Stamm auf den Fußweg und durchbrach das hölzerne Treppengeländer. Auch hier musste die Feuerwehr kommen und den Riesen, der den Weg versperrte, beseitigen. Bilder: Steinbacher (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.