Gregor-Mendel-Gymnasiasten in Italien im Einsatz
Europas Stadt derZukunft wächst

Sie bauen weiter an der Stadt der Zukunft: Das älteste der drei Erasmus-plus-Projekte des Gregor-Mendel-Gymnasiums ist Eurotopia, die Gründung einer fiktiven europäischen Stadt. Erasmus plus ist ein Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union.Nun stand das vierte Schülertreffen an. Zwölf Schüler reisten mit Lehrerin Madlen Raub und Direktor Peter Welnhofer nach Tavarnelle val di Pesa in Italien, um mit Schülern aus Frankreich, Italien, Dänemark und Spanien weiterzubauen. Dieses Mal standen laut einer Mitteilung des Gymnasiums die kulturellen Errungenschaften Eurotopias im Zentrum. Es wurden fünf internationale Teams gebildet. Eines verewigte Eurotopia künstlerisch auf einer Schulhauswand. Eine andere Gruppe arbeitete an einer Ausgabe der Projektzeitschrift und eine weitere erstellte ein Nachrichtenmagazin.

Es gab auch ein Team, das touristische Höhepunkte Eurotopias beschrieb und eines, das Werke alter Künstler neu interpretierte. Es wurde nicht nur gearbeitet, sondern auch die Toscana erkundet: Ausflüge nach Florenz, San Gimignano, San Donato sowie ins Vespamuseum standen unter anderem auf dem Programm.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gregor-Mendel-Gymnasium (27)Erasmus+ (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.