Haushalt des Rettungszweckverbands mit Volumen von rund 3,35 Millionen Euro
Einstimmiges Votum für den Haushalt

Das Votum war einstimmig: Die Verbandsräte des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) haben den Haushalt 2016 genehmigt.

Der Etat hat laut ZRF-Geschäftsführer Andreas Dommer ein Volumen von 3,35 Millionen Euro (rund 3,2 Millionen im Verwaltungs- und 835 000 Euro im Vermögenshaushalt. Die Entscheidung darüber hatte Oberbürgermeister Michael Cerny, Vorsitzender des Zweckverbands, als "Kern der heutigen Sitzung" bezeichnet. Kreditaufnahmen sind laut Dommer nicht vorgesehen.

Der Geschäftsführer dröselte die Verbandsumlage auf, die sich nach der Einwohnerzahl der beteiligten Gebietskörperschaften richtet: für die Landkreise Amberg-Sulzbach (103 045 Bürger) und Schwandorf (143 614) 561 503 beziehungsweise 782 568 Euro sowie für die Stadt Amberg (41 535) 226 329 Euro. Das ergibt in der Summe eine Verbandsumlage von 1,57 Millionen Euro.

Der ZRF-Geschäftsführer ging auf den Stellenplan ein: bei den Beamten fünf Vollzeitstellen, bei Beschäftigten 36,2. Überarbeitet wurde die Geschäftsordnung, womit alle einverstanden waren. Verbandsrat Christian Schafbauer regte an, Sitzungsunterlagen künftig auch digital zu versenden. In der nächsten Sitzung, die für 16. Juni anberaumt wurde, soll abgefragt werden, wer dies wünscht.

Dank an die ÄLRDOB Michael Cerny dankte bei der ZRF-Sitzung den Organisatoren des Dreikönigs-Symposiums. Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) hatten diese Veranstaltung am 9. Januar ausgerichtet und die präklinische Traumaversorgung in den Mittelpunkt gestellt. Cerny würdigte die überregionale Bedeutung dieser Veranstaltungsreihe. "Es hilft, Stück für Stück, unsere Kompetenzen zu stärken." Er freute sich über die Bereitschaft der ÄLRD, das Dreikönigs-Symposium weiterhin zu organisieren. (san)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.