Hilfe für schwerkranke Menschen
Palliativmedizin kommt nach Hause

Sie leiten das Palli-Vita-Team: Dr. Jochen Pfirstinger und Koordinatorin Sylvia Gawel (Zweite Reihe von rechts). Als Geschäftsführer fungiert Klinikumsvorstand Manfred Wendl (Dritte Reihe links). Bild: hfz

Unheilbar krank - eine Diagnose, die den Betroffenen den Boden unter den Füßen wegzieht. Doch es gibt Hilfe in dieser Situation. Beispielsweise beim Hospizverein. Oder auf einer Palliativstation.

Amberg. Viele Betroffene wünschen sich aber, in den eigenen vier Wänden versorgt und betreut zu werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Klinikums.

Dafür gibt es die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV). Ziel sei, Menschen, die an einer nicht heilbaren, fortgeschrittenen Erkrankung leiden, eine hohe Lebensqualität im häuslichen Umfeld zu ermöglichen und sie und ihre Familien daheim palliativmedizinisch zu beraten und zu begleiten. Für die Landkreise Amberg-Sulzbach und Neumarkt sowie für die Stadt Amberg wird derzeit ein solches ambulantes Hilfsangebot aufgebaut: Palli Vita.

Enge Zusammenarbeit


Bei der Betreuung der Patienten soll eng mit niedergelassenen Ärzten, Hospizvereinen, Kirchen sowie ambulanten und stationären Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe in der Region zusammengearbeitet werden. Deshalb haben sich jetzt Vertreter der unterschiedlichen Einrichtungen mit den Verantwortlichen von Palli Vita im Klinikum zu einer ersten Informationsveranstaltung getroffen. Dr. Jochen Pfirstinger, Onkologe und Palliativmediziner in St. Marien und ärztlicher Leiter des Palli-Vita-Mannschaft, sowie Team-Koordinatorin Sylvia Gawel erklärten, welche Region von den Ärzten und Pflegekräften versorgt werden könne, wer die Leistungen trage und wie das SAPV-Team künftig arbeite.

Bei regelmäßigen Besuchen kontrollieren die Mitglieder des Palli-Vita-Teams die Symptome der Betroffenen und beobachten den Krankheitsverlauf. Außerdem soll es eine 24-Stunden-Rufbereitschaft der Pflegefachkräfte und der Fachärzte sowie psychosoziale Unterstützung für die Patienten und ihre Angehörigen geben. Geplant ist, dass die Palli-Vita-Mannschaft im Herbst die Arbeit aufnimmt.

Die GesellschafterGesellschafter der Palli Vita GmbH sind das Klinikum St. Marien Amberg, die Kliniken des Landkreises Neumarkt, das Diakonische Werk Altdorf-Hersbruck-Neumarkt, der Diakonieverein Amberg, der Hospizverein Amberg, die Caritas-Sozialstation Neumarkt, der Caritasverband Amberg-Sulzbach, die Schwesternschaft Wallmenich-Haus vom BRK und der Kreisverband Neumarkt des Roten Kreuzes. Geschäftsführer sind Klinikumsvorstand Manfred Wendl und Diakon Detlef Edelmann, Vorstand des Diakonischen Werkes Altdorf-Hersbruck-Neumarkt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.