In Ammersricht Auftakt für die Kirwa-Saison 2016
Es geht wieder rund mit der Kirwa

Bei Regen den Kirwabaum aufzustellen, macht nicht wirklich Spaß. Doch die Ammersrichter Burschen bissen tapfer die Zähne zusammen, hievten ihr 30-Meter-Wahrzeichen in die Senkrechte und wurden bei so viel Enthusiasmus zumindest am Abend mit einem ordentlichen Besuch im Festzelt belohnt. Dort war aber auch die Band Grögötz-Weißbir eine Belohnung für alle, die gerne kamen.

Das Kirwa-Warm-up ist immer in Sorghof. Auch sonst hat der Landkreis bei diesen Traditionsveranstaltungen das ganze Jahr hindurch die Nase weit vorn. Nur der Auftakt für die Saison, der ist genauso traditionell im Ammersricht. Dort steppte am Wochenende der Bär - im übertragenen Sinn, denn der Kirwabär kann warten. Es geht heute munter weiter mit dem Feiern.

Ammersricht. Der Ausnahmezustand im nördlichen Stadtteil bei der Bruder-Konrad-Kirche begann wie immer am Samstag. Zwar hatte es Petrus wie angekündigt diesmal nicht ganz so gut mit den Ammersrichtern gemeint - der knapp 30 Meter hohe Baum musste am Nachmittag unter erschwerten Bedingungen im Regen aufgestellt werden und auch abends hielten sich die vielen Besucher lieber im Zelt auf. Aber das passte umso besser zum Motto der Kirwaleit für 2016, das da lautet: "'s Bierzelt hoaßt Bierzelt, weil im Bierzelt nur's Bier zählt." So gesehen konnte das Wetter der Stimmung nichts anhaben. Auch die Band Grögötz-Weißbir lieferte am ersten Abend beste Unterhaltung für einen erstklassigen Start in die neue Kirwasaison.

Heute muntere Fortsetzung


Am Sonntag strahlte wohl zum Ausgleich für die Unbilden zum Auftakt die Sonne vom weiß-blauen Himmel. Zahlreiche Besucher schauten den 35 Kirwapaaren am Nachmittag beim Baumaustanzen zu. Als die Musik stoppte, hielten Sunday Vogel und Daniel Schäffer den richtigen Strauß in Händen und wurden somit zum neuen Oberkirwapaar gekürt. Abends versammelten sich noch einmal viele Besucher am Kirwaplatz und im Festzelt und ließen den Sonntag traditionell in gewohnt launiger Stimmung mit der Band "De Unsern" ausklingen.

Heute, am dritten Tag, soll es zum Endspurt aber noch einmal richtig rundgehen in Ammersricht. Start ist bereits um 10.30 Uhr mit dem Frühschoppen auf der Kirwa-Wiese hinter der Pfarrkirche.

Die Kinder der Grund- und Mittelschule Ammersricht werden dazu ab 11 Uhr ihre Volkstänze zeigen. Abends geht es dann ab 19 Uhr mit "Sakrisch" in die allerletzten Stunden der alljährlichen Premiere für die Kirwa-Saison in Stadt und Landkreis. Die Kirwaleit hoffen erneut auf zahlreiche Gäste, mit denen sie ihren Abschluss feiern können. Weitere Infos im Internet: www.kirwari.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.