ISE qualifiziert Pflegehelfer
Gute Berufsaussichten

Die Leiterin des Jobcenters, Sonja Schleicher (links am Krankenbett), und Rainer Liermann, Teamleiter Arbeitsvermittlung (hinten), informierten sich über die vom Europäischen Sozialfond geförderte Qualifizierungsmaßnahme zur Pflegehelferin am Sprach- und Bildungszentrum ISE. Bild: Uschald

Nicht unerhebliche Mittel stellt der Europäische Sozialfonds (ESF) für Maßnahmen zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zur Verfügung. Aktuell geschieht dies für eine Qualifizierungsmaßnahme zur Pflegehelferin am Sprach- und Bildungszentrum ISE. 20 Frauen und Männer drücken dafür neun Monate die Schulbank - die Berufsaussichten sind sehr gut.

Die Co-Finanzierung übernimmt das Jobcenter, dessen Leiterin, Sonja Schleicher, sich mit ihrem Teamleiter Arbeitsvermittlung, Rainer Liermann, einen Eindruck von der Ausbildung in Theorie und Praxis verschaffte. Ihr Urteil war sehr positiv.

Nach dem Kurs können die Teilnehmer entweder einer Beschäftigung nachgehen oder sich weiter ausbilden lassen: zum Fachpflegehelfer (zwölf Monate) oder zum Altenpfleger (drei Jahre). In der Altenpflegeschule von ISE werden derzeit nach Angaben von Lehrkraft Thomas Klein vier Klassen geführt. Erfahrungsgemäß wechselt von den Kursteilnehmern eine gewisse Anzahl an die ISE-Berufsfachschule. Ein Anreiz sei auch, dass die Berufsaussichten in Pflegeheimen oder in der ambulanten Pflege angesichts des demografischen Wandels gut seien.

Laut ISE-Geschäftsführer Peter Blendowski würden alle, die nach dem Abschluss des Kurses noch keine Arbeitsstelle haben, bei der Suche unterstützt. Konkret können die Teilnehmer beispielsweise zu einem festen Wochentermin ins ISE kommen und sich bei der Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen helfen lassen. In den zurückliegenden 27 Jahren ihres Bestehens wurden im ISE-Sprach- und Berufsbildungszentrum und in der ISE-Berufsfachschule für Altenpflege über 16 000 Teilnehmer in diversen Kursen, Umschulungen, Betreuungs- und Vermittlungsmaßnahmen bestmöglich ausgebildet und beruflich integriert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.