Jahresbilanz ohne spektakuläre Höhepunkte
Wenn das Vereinsleben intakt ist

Das Vorstandsgremium setzt sich aus durchweg einstimmig gewählten Mitgliedern zusammen (von links): Bettina Rackl, Winfried Walch, Werner Rackl, Xaver Bayer, Peter Hecht, Martina Nimmerrichter, Stefanie Hoffmann, Martin Sollfrank, Susanne Stich, Hildegard Dawidowski, Michael Schertl, Norbert Hoffmann, Karola Hoffmann, Heiner Dawidowski, Martin Hufnagel und Roland Nimmerrichter. Bild: hfz

Nicht groß, aber intakt und sehr zufrieden: Die Schützengesellschaft I und Tell Amberg zog bei der Hauptversammlung eine Bilanz.

Die Hauptversammlung war von vereinsrechtlicher Routine und der Auszeichnung der intern erfolgreichen Schützen geprägt. Neben dem Schießsport wurde auch die Geselligkeit gepflegt, wobei Oberschützenmeister Roland Nimmerrichter betonte, stets auf zuverlässige Organisatoren und Helfer sowie einen regen Besuch bauen zu können. Der Verein war beim Gauschießen vertreten und mit zwei Mannschaften am Rundenwettkampf beteiligt.

Erstmals nahmen Mitglieder auch die Herausforderung einer Teilnahme an der Landkreismeisterschaft an. Für die Größe des Vereins mit 69 Mitgliedern sei dies "eine respektable Leistung", stellte Nimmerrichter fest.

Respektable Ergebnisse


Schießleiterin Martina Nimmerrichter listete in ihrem Bericht Ergebnisse diverser Schießwettbewerbe auf. Demnach gab es im vergangenen Jahr 30 Vortelschießen. Zufrieden zeigte sie sich mit dem Interesse an den verschiedenen vereinsinternen Schießen. Beim Rundenwettkampf belegte die erste Mannschaft in der Bezirksoberliga den fünften Platz, die zweite Mannschaft den vierten Platz in der Gauliga B. Auch bei den Gaumeisterschaften hat es gute Ergebnisse gegeben.

Die Schießleiterin selbst und Peter Hecht Peter wurden Gaumeister in ihrer Klasse Die Ergebnisse der bayerischen Meisterschaft seien "respektabel" ausgefallen. Bei der ersten Teilnahme an der Landkreismeisterschaft wurde Martina Nimmerrichter Titelträgerin. Jugendleiter Norbert Hoffmann berichtete von einem Schnupperschießen mit reger Beteiligung. Damenleiterin Jutta Hecht verwies auf zwei beim Gau-Damen-Wanderpokal gestartete Teams. Die zweite Mannschaft hat Platz vier erzielt. Beim Karin-Wagner-Pokal des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB) erzielten die Schießleiterin und Bettina Rackl gute Ergebnisse.

VereinsmeisterSchießleiterin Martina Nimmerrichter zeichnete folgende Vereinsmeister aus: Schützenklasse Michael Schertl (382 Ringe), Martin Hufnagel (375); Damenklasse Stefanie Hoffmann (371), Susanne Stich (329); Altersklasse Schützen Peter Hecht (384); Altersklasse Damen Bettina Rackl (360), Jutta Hecht (325); Senioren Schützen Norbert Hoffmann (379), Roland Nimmerrichter (334), Hans Gräml (310); Senioren Damen Martina Nimmerrichter (357); Senioren aufgelegt Hans Treiß (246), Rosa Olbort (226), Xaver Bayer (226); Luftpistole Schützen Oliver Gräml (255); Luftpistole Senioren Martin Sollfrank (305).

Bei der anstehenden Neuwahl ergingen alle Entscheidungen einstimmig.

Die Vorstände

Oberschützenmeister Roland Nimmerrichter; Schützenmeister Martin Hufnagel; Schatzmeister Werner Rackl, Stellvertreterin Bettina Rackl; Schriftführerin Stefanie Hoffmann, Stellvertreterin Hildegard Dawidowski; Sportleiterin Martina Nimmerrichter, Stellvertreterinnen Karola Hoffmann und Susanne Stich; Damenleiterin Jutta Hecht; Jugendleiter Norbert Hoffmann, Stellvertreter Jugendleiter Michael Schertl; Gerätewart Xaver Bayer.

Beigeordnete

Als Ausschussmitglieder fungieren Heiner Dawidowski und Winfried Walch, die Aufgaben als Revisoren übernehmen Martin Sollfrank und Peter Hecht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.