Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Karmensölden
Beförderungen, Abzeichen, Lehrgänge, Ehrungen, Grußworte

An Josef Weiß (Dritter von links) und Konrad Schuller (Zweiter von rechts) ging das Feuerwehrehrenzeichen. Dazu gratulierten (von links) Bürgermeister Martin Preuß, 2. Kommandant Stefan Hanauer, Kommandant Herbert Rath und Stadtbrandrat Bernhard Strobl. Bild: gf


Beförderungen, Abzeichen, Lehrgänge, Ehrungen, GrußworteIn neue Dienstränge wurden befördert: Oberfeuerwehrfrau Melanie Wilhelm, Löschmeister Georg Erras, Hauptfeuerwehrmann Jürgen Donhauser sowie die Feuerwehrmänner Christopher Erras und Sebastian Knab.

Den Digitalfunklehrgang absolvierten die Hauptlöschmeister Herbert Rath und Georg Strobl, den Motorsägenkurs Christoph Schuller, Tobias Strobl und Florian Knab. Jugendflamme: Tobias Ebensberger, Christian Rath, Mattias Walz. Bayerische Jugendspange: Tobias Ebensberger, Matthias Walz.

Wissenstest: Tobias Ebensberger, Elias Eichenseer, Christian Rath, Matthias Walz.

Bundesleistungsabzeichen in Bronze: Herbert Rath, Melanie Wilhelm, Stefan Hanauer, Josef Götz, Manfred Rath, Alexander Paa, Georg Erras, Manuel Rath, Christoph Schuller.

Für 40 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr überreichte Bürgermeister Martin Preuß an Josef Weiß und Konrad Schuller das Feuerwehrehrenzeichen.

Die Renovierung des Gerätehauses noch heuer und das 125-jährige Jubiläum 2017, - so Stadtrat Norbert Wasner als Grußwortredner da komme Einiges auf die Wehr zu.

Stadtbrandrat Bernhard Strobl meinte, von knapp 700 Einsätzen, zu denen die Amberger Feuerwehr alarmiert worden sei, entfallen 26 auf Karmensölden.

Amberg sei bemüht, den Fuhrpark regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen und mit dem Digitalfunk könne in absehbarer Zeit gerechnet werden. Steigende Einsatzzahlen gebe es bei notfallmäßigen Türöffnungen. Die Zahl der Jugendlichen bei der Feuerwehr sei allgemein rückläufig, da Vereine oder andere Organisationen um diese Altersgruppe werben würden. (gf)

Wenn die Feuerwehr Karmensölden 2017 das 125-jährige Bestehen feiert, wird das Gerätehaus in Schäflohe im neuen Glanz erstrahlen. In der Mitgliederversammlung kündigte Bürgermeister Martin Preuß an, dass fast 50 000 Euro im städtischen Haushalt für die Fassadenrenovierung und neue Fenster enthalten sind.

Schäflohe. (gfr) Durchaus gefordert war die Freiwillige Feuerwehr im abgelaufenen Jahr, meinte Kommandant Herbert Rath bei dem Treffen im besagtem Gerätehaus. Denn 26 Einsätze - fast doppelt so viele wie im Vorjahr - gab es abzuarbeiten, mehrere unklare Rauchentwicklungen, Böschungs-, Wald- oder Heckenbrände, Vermisstensuche, Ölspuren abstreuen und die obligatorische Sicherheitswacht beim Flugplatzfest in Rammertshof. Aufwendiger dagegen waren ein Zimmerbrand im Drillingsfeld, ein Kellerbrand im Katharinenviertel sowie technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen auf der B 85 oder zwischen Speckmannshof und Fuchsstein.

Stunden gesucht


Zusammen mit Polizei, THW, Berg- und Wasserwacht habe sich die Wehr Mitte August an einer Suche beteiligt, weil der Verursacher eines Verkehrsunfalls zwischen Schäflohe und Amberg nicht auffindbar gewesen sei. Einige Stunden seien die Kräfte engagiert gewesen, ehe der Betroffene bei sich zu Hause angetroffen wurde.

Rath betonte, dass das Gefahrenpotenzial im Einzugsbereich der Wehr durch eine vermehrte Wohnbebauung und durch Ausweitung der Gewerbegebiete wachse. Um die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten, seien die Aktiven 2015 bei fast 70 Übungs- und Ausbildungsveranstaltungen geschult worden. Auf den Digitalfunk habe man sich intensiv vorbereitet. Rath wies auch auf die Jugendarbeit der Feuerwehr Karmensölden hin, etwa die Abnahme der Jugendflamme oder der bayerischen Jugendspange, bei der Grundtätigkeiten aus dem Feuerwehralltag zu bewältigen waren sowie der Wissenstest. Am Truppführerlehrgang hätten sich Christopher Erras sowie Florian und Sebastian Knab beteiligt.

Leicht geschrumpft


Der Kommandant bedauerte, dass die jugendliche Ausbildungsgruppe durch Abgänge und Übertritte in die aktive Mannschaft leicht geschrumpft sei. Deshalb müssten intensive Anstrengungen unternommen werden, neuen Nachwuchs für den Feuerwehrdienst zu begeistern.

Mit der Nummer 112


Beim Landkreislauf hatte sich die Mannschaft der Karmensöldner Wehr die symbolträchtige Startnummer 112 gesichert und unter 248 Mannschaften den 48. Platz erreicht. Beim zweiten Bayerischen Landespokalwettbewerb legte das Team aus Karmensölden das Bundesleistungsabzeichen in Bronze ab.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Gerhard Graf, erinnerte an Winterwanderung, Preisschafkopf und Preislamerln. Im Gerätehaus sei im Lehrsaal eine neue Holzdecke mit LED-Beleuchtung eingezogen worden, auch die Toiletten seien saniert worden, wobei die Stadt Amberg etwa 3500 Euro beigesteuert habe.

Die Tagesfahrt im September habe nach Hohenfels, Abensberg und Heinzhof geführt. Graf wies auf "Baustellen" hin, die 2016 beim Gerätehaus anstehen: Küche und Duschen seien zu erneuern, ebenso der Eingangsbereich.

50 000 Euro parat


Als Beförderungs- und Ehrenurkunden überreicht waren, meinte Bürgermeister Martin Preuß, die Ortswehr könne eine beachtliche Bilanz vorweisen. Die Stadt werde deren wichtigen Dienst für die Gesellschaft honorieren und habe im Haushalt 2016 fast 50 000 Euro für die Sanierung der Außenfassade und der Fenster am Gerätehaus bereitgestellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.