Keine Zeit, um sich zu beeilen
Zeiger der Martinsturmuhr weg

Die Zeiger der Turmuhren sind momentan beim Vergolden, die Zifferblätter werden in den nächsten Wochen vor Ort überarbeitet. Bild: Carola Setz

Der Blick nach oben zum Zifferblatt des Martinsturms gehört immer noch zum festen Ritual eines Zeit-Suchenden in Amberg. Aber dort oben ist seit langem die Uhr verhüllt. Hinter dem Gerüst ist die Zeit nicht nur stehengeblieben, sondern nicht mal mehr existent. Die Zeiger traten ihre Reise nach Regensburg an. Derzeit liegen sie in der Firma Turmuhren Nidermayer und warten auf ihre Vergoldung.

Was sonst noch so hinter der Verschalung passiert: "Momentan finden im oberen Bereich über dem Turm-Umgang die Abschlussarbeiten der Steinmetze statt", erklärte Architektin Carola Setz.

Die Grundkonstruktion des Umgangs und der Metallbalustrade seien instandgesetzt worden. In Teilbereichen, vor allem im Westen, mussten die Holzbohlen unter den Kupferblechen erneuert werden. In dieser Woche konnten die Handwerker die Bleche wieder montieren.. Auch wurden die Holzelement der Schallöffnungen gereinigt und instandgesetzt. Das Gerüst im oberen Bereich wird vermutlich Anfang des Jahres 2017 abgebaut. "Dies hängt davon ab, wie lange die Steinmetze witterungsbedingt am Turm arbeiten können", erklärte die Architektin, "denn aus sicherheitstechnischen Gründen können während des Gerüstabbaus keine weiteren Firmen in diesem Bereich arbeiten."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.