Kita am Kochkeller stellt im Rathaus-Foyer aus
Kunst von Kindern

Bürgermeisterin Brigitte Netta (rechts) bedankte sich bei den jungen Künstlern mit einem gezeichneten Stadtplan von Amberg. Kita-Leiterin Judith Heinl nahm das Geschenk entgegen. Bild: pwim

"Des is meins", schallte es gleich mehrfach durch das Foyer des Großen Rathaussaales. Stolz deuteten die Kinder auf die gerahmten Bilder an den Wänden und zeigten ihren Familien, welches der Kunstwerke von ihnen ist. Und stolz dürfen die Kleinen auch sein, denn "so voll war der Raum bei einer Ausstellungseröffnung noch nie", wusste Bürgermeisterin Brigitte Netta.

Kreative Gruppe


Sie eröffnete gemeinsam mit Kindertagesstätten-Leiterin Judith Heinl die Ausstellung "Kinderkunst" im Amberger Rathaus. Die Kunst-Projektgruppe der Kita am Kochkeller stellt dort für die nächsten sechs bis acht Wochen ihre Bilder aus. Eltern, Omas, Opas und viele andere Besucher kamen zur Eröffnung und durften verschiedenste Malereien und Motive bestaunen.

Zu sehen gibt es unter anderem Blumenwiesen, Tiere, schneebedeckte Städte, Gesichter, bunte Häuser, kahle Bäume, Früchte, Jesus am Kreuz und Clowns. Die jeweiligen Themen haben die Kinder gemeinsam mit ihrer Betreuerin erarbeitet.

Allerlei Motive


So wurden zum Beispiel menschliche Körper nach dem Vorbild der bekannten Holz-Gliederpuppen gemalt. "Die Figur haben wir den Kindern aber erst zum Schluss gezeigt. Vorher haben wir Gespräche über unseren Körper geführt, ihn gefühlt und unsere Gelenke bewegt", beschrieb Heinl die Nachmittage mit der Projekt-Gruppe. Auch viele unterschiedliche Maltechniken durften die Kinder ausprobieren.

Gefertigt wurden die Kunstwerke von Mädchen und Buben zwischen vier und fünf Jahren. "Ihr seid mit so viel Spaß und Eifer bei der Sache", lobte Judith Heinl die Kleinen. Und Brigitte Netta versprach den jungen Künstlern noch eine Rathausführung, die aber an einem anderen Tag stattfinden soll.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.