Lebenshilfe wird auf Suche nach neuem Leitspruch fündig
Sieg geht an „Weil Leben Spaß macht“

Die besten Vorschläge kamen von Katrin Panek (links), Petra Heider (Dritte von links), Christian Schafbauer (Vierter von links) und Cornelia Krauthann (Fünfte von links). Eduard Freisinger (Zweiter von links) und Michaela Winklmeier (rechts) freuten sich mit. Bild: hfz

Inklusion bedeutet, dass alle Menschen mit Behinderung an sämtlichen Bereichen des Lebens teilhaben und mitsprechen können, wenn es um sie selbst geht. Und so haben in den vergangenen Monaten viele Schüler des Heilpädagogischen Zentrums, Mitarbeiter der Werkstätten und Bewohner der Wohnheime der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach gemeinsam neue Slogans gewählt. Die besten Sprüche wurden präsentiert. "Der Begriff Slogan kommt aus dem Schottischen und bedeutet Sammelruf. Ein oder wenige Worte, bei denen sofort alle Bescheid wissen, was gemeint ist.", wird Lebenshilfe-Vorsitzender Eduard Freisinger in einer Presse-Info zitiert.

Über 80 Einsendungen


Michaela Winklmeier hatte die Zusammenarbeit aller Beteiligten koordiniert und freute sich über mehr als 80 Vorschläge, aus denen Eduard Freisinger und Manfred Schießl eine Vorauswahl trafen. Diese Varianten gingen an alle Beiräte aus Schule, Werk- und Wohnstätte. Diese Gremien bestehen aus Menschen mit Handicap, die von ihren Kollegen und Mitschülern gewählt wurden. Ein Brief in leichter Sprache ermöglichte allen Beteiligten, selbstständig an der Auswahl teilzunehmen. Nachdem alle Stimmen ausgezählt waren, wurden die besten fünf Vorschläge gekürt und mit Preisen geehrt, die Firmen gestiftet hatten. Den Hauptgewinn, ein Tablet samt Tastatur - ermöglichte eine Spende von Arados. Den vierten Platz teilen sich die Slogans "Mittendrin!" von Katrin Panek und "Vielfalt Leben" von Cornelia Krauthann. Auf dem dritten Rang liegt "Das WIR im Mittelpunkt!" von Christian Schafbauer. Den zweiten Platz sicherte sich Christine Erras mit ihrem Vorschlag "Gemeinsames verbindet". Gewonnen hat laut Mitteilung "Weil Leben Spaß macht!" von Sonderschullehrerin Petra Heider.

Sitzung aller Beiräte


Im Anschluss an die Preisverleihung nutzten die versammelten Jurymitglieder und Eduard Freisinger die Gelegenheit, um die erste große Sitzung aller Beiräte mit dem gesamten Vorstand der Lebenshilfe Amberg-Sulzbach im Herbst zu planen: Auch hier geht es darum, Menschen mit Handicap ein möglichst breites Mitspracherecht zu ermöglichen. "Die Entscheidungen sollen von den Meinungen der Betroffenen begleitet werden", erklärte Freisinger und ergänzte: "Wir freuen uns schon auf die Zusammenarbeit." Dazu werden künftig dreimal jährlich die Vertreter der Schülermitverantwortung und die Beiräte der Werkstatt, des Wohnheims sowie der OBA (Offene Behindertenarbeit) wichtige Themen mit dem Vorstand besprechen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Inklusion (68)Lebenshilfe Amberg-Sulzbach (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.