Nacht der Gastronomie im ACC
Köstlich amüsiert

Ein ausverkauftes Haus vermeldeten die Organisatoren der Nacht der Gastronomie am Montagabend im Kongresszentrum. Bilder: zig (5)

Zwei Jahre haben die treuen Anhänger auf die Nacht der Gastronomie gewartet. Was sich acht Küchenchefs aus Stadt und Land an kulinarischen Köstlichkeiten ausgedacht hatten, war wieder aller Ehren wert.

Amberg. (zig) Als gesellschaftlicher Leckerbissen erwies sich im ausverkauften ACC am Montagabend die Nacht der Gastronomie, veranstaltet von der Kreisstelle des Hotel- und Gaststättenverbandes unter der Federführung des Bezirksvorsitzenden Hans-Jürgen Nägerl aus Illschwang. Kreisvorsitzender Norbert Stöckl aus Amberg feierte seinen 47. Geburtstag nach und wurde spontan mit einem Ständchen überrascht.

Vor dem Ballsaal boten der Club der Amberger Köche, der Landgasthof Zum Bärenwirt, das Drahthammer Schlößl, das Gasthaus Laurer und das Landhotel Weißes Ross leckere Vor- und Hauptspeisen sowie Desserts. Im Obergeschoss ging es weiter mit den Gaumenfreuden, serviert von der ACC-Gastronomie, dem Gasthaus Hubmann und dem Restaurant von Kilian Schön. Hier kamen die Kenner und Liebhaber von Wildgerichten auf ihre Kosten.

Wer mehr wollte, konnte vom Seeteufelfilet oder Roastbeef probieren. Und das ist nur ein kleiner Auszug aus dem, was den Gästen so auf die Teller gegeben wurde. Bereits vor der Veranstaltung wurden die Besucher, die pro Person 49 Euro Eintritt gezahlt hatten, mit Aperitifs verwöhnt, angerichtet von angehenden Restaurant- und Hotelfachkräften sowie Köchen der Berufsschule Wiesau unter der Anleitung von Inge Gebert.

Für die Unterhaltung sorgte das Orchester One &; Six Symphonic Strings. Die Vollblutmusiker boten mit ihren vier Streicherinnen ein abwechslungsreiches Repertoire. Als Showeinlage präsentierten Kfz-Mechaniker Toni Bartl und Landwirt Daniel Neuner ihr Programm "Alpen-Sperrmüll". Die Jungs funktionierten Entsorgtes zu Musikinstrumenten um. Egal, ob Gartenschaufel, Staubsauger oder Klopömpel - an diesem Abend war das Equipment etwa 15 Euro wert.

Über den Ball hinweg verzauberte mit seinem ausgefallenen Witz und unerreichten Charme der Ausnahmekellner Luigi die Gäste an den Tischen. Zu später Stunde wurde der Hauptpreis, ein Wochenende bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft, verlost.

Wer unter den Ballbesuchern am nächsten Morgen noch nicht genug bekommen hatte, kann sich in den kommenden zwei Jahren von den teilnehmenden Gastrobetrieben verwöhnen lassen, bis es wieder heißt: essen, trinken, tanzen, feiern!
Weitere Beiträge zu den Themen: ACC (108)Gastronomenball (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.