Nächste Drillingsgeburt
Wieder Drei auf einen Streich

Pia, Emilia und Jakob (von links) sind der fünfte Baby-Dreierpack, der seit dem Jahreswechsel im Klinikum St. Marian auf die Welt gekommen ist. Bild: Stephanie Gräß

Zum Jahreswechsel waren im Klinikum gleich drei Drillings-Trios auf die Welt gekommen. Im März meldete St. Marien den nächsten Baby-Dreierpack. Das war nicht der letzte.

Pia (1430 Gramm, 38 Zentimeter), Emilia (1130/37,5) und Jakob (1490/41). In dieser Reihenfolge hatten die drei Neuzugänge von Familie Hierl aus Schwarzenfeld ihren ersten großen Auftritt.

Die Drillinge erblickten laut einer Mitteilung des Klinikums bereits Ende Mai das Licht der Welt. "Ich war in der 33. Schwangerschaftswoche, als die Wehen eingesetzt haben", wird Mama Melanie in einer Presse-Info zitiert. "Jetzt bin ich froh, dass alles so gut geklappt hat. Als ich die Kinder zum ersten Mal schreien hörte, war ich der glücklichste Mensch auf der Welt. Die drei sind quietschfidel, und die Ärzte sind sehr zufrieden."

"Beim ersten Ultraschall haben schon alle drei Herzen geschlagen", erinnert sich Papa Andreas. "Die Nachricht, dass es gleich drei auf einmal sind, war erst mal schon ein kleiner Schock, aber dann kam einfach die Freude", fügt die Mama hinzu. Die Schwangerschaft mit den Drillingen war für die 24-Jährige nicht einfach. "Ich musste seit Januar größtenteils liegen - am Ende war das mit dem riesengroßen Bauch wirklich anstrengend. Jedes Umdrehen war ein Kraftakt. Das hat wahnsinnig viel Energie gekostet." Den Lohn für diese Mühe kann sie jetzt mit ihrem Mann jeden Tag in Armen halten.

Die ersten Wochen ihres Lebens müssen Pia, Emilia und Jakob auf der Kinderintensivstation des Klinikums verbringen. "Die Pflegekräfte und Ärzte kümmern sich hier sehr liebevoll um uns", weiß der Papa. "Aber am Anfang war die Situation, dass ich meine Babys nicht bei mir haben konnte, für mich trotzdem sehr schwierig", räumt Melanie Hierl ein. "Die Schwestern auf der Wöchnerinnenstation haben mich da aber super unterstützt. Immer wenn ich zu meinen Kindern wollte, hat mich jemand runtergefahren. Und auch jetzt bekomme ich noch Unterstützung von der Stillberatung. Wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben."

Der Jüngste im Bunde, Jakob, durfte übrigens als Erster mit den Eltern nach Hause - seine beiden Schwestern sind mittlerweile auch daheim. Zuhause haben Melanie und Andreas Hierl Unterstützung von ihren Familien. Alle helfen mit, damit sich die drei Neuen im Bunde auch richtig gut einleben können im Hause Hierl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.