Neuewahlen bei der Arbeiterwohlfahrt Amberg
Stütze für die Benachteiligten

Die Arbeiterwohlfahrt steht unter einer neuen Leitung (von links): Dieter Dirnhofer, Gerlinde Müller, Simon Seibert (Vorsitzender), Martin Seibert, Ingrid Schaller, Irene Schmidt und Daniel Seibert. Bild: hfz

Die Arbeiterwohlfahrt Amberg (AWO) hat einen neuen Vorsitzenden. Simon Seibert wird die Nachfolge von Wilfried Lux antreten, der im vergangenen Jahr verstarb.

Kassiererin Gerlinde Müller leitete die Veranstaltung in den Räumen der AWO, da der 2. Vorsitzende Werner Jahn wegen Krankheit verhindert war.

"Schwer getroffen"


"Der Tod des allseits beliebten Wilfried Lux hat uns schwer getroffen", betonte Kreisvorsitzender Martin Seibert, der den Lebensweg von Lux und dessen Eintreten für die Arbeiterwohlfahrt in prägnanten Worten noch einmal aufzeigte. "Ortsverein und Kreisverband haben mit Wilfried Lux einen entscheidenden Kämpfer für die sozialen Belange der Menschen verloren. Er hat sich auch besonders um die Geschichte und die Chronik der AWO verdient gemacht."

Ingrid Schaller erläuterte die einzelnen Vorhaben des Ortsvereins, von der Weihnachtsaktion bis zu vielen sozialen Betreuungen.

Im Anschluss an die Regularien sprach Seibert in seinem Referat über die Aufgaben des Kreisverbandes und seiner Einrichtungen. "Momentan sind 30 Mitarbeiter im Betreuungsbereich der Schulen tätig." Er bezeichnete es als Glücksfall, dass der Kreisverband eine Geschäftsführerin hat, die mit sozialem Engagement und glücklicher Hand die Geschicke lenkt. Martin Seibert berichtete noch aus dem Geschehen auf Bezirksebene und über Aufgaben, die aus der Gesetzgebung rund um den Pflegebereich entstehen. "Nur mit hochmotivierten Mitarbeitern, so wie sie die Arbeiterwohlfahrt hat, kann man hier die anstehenden Aufgaben erfüllen", war er sich sicher.

In der anschließenden Diskussion wurde vor allen von Ingrid Lay ein verstärktes Arbeiten der Mitglieder im Seniorenbereich vorgeschlagen. Fahrten und Treffen sollten angeboten werden.

Neuer Vorsitzender


Bei den anschließenden Neuwahlen wurde von der Mitgliedern Simon Seibert vorgeschlagen. Er hatte sein Interesse bekundet und wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist Werner Jahn. Die Kasse hat Gerlinde Müller inne. Auch Ingrid Schaller wurde als Schriftführerin bestätigt. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Evelin Lux, Irene Schmidt, Dieter Dirnhofer, Daniel Seibert und Martin Seibert. Als Revisoren fungieren Manfred Pollok und Christa Wiesmeth. Außerdem wurden die Delegierten für die Kreiskonferenz 2016 gewählt.

Seibert bedankte sich und ging auf die sozialen Herausforderungen in der Zukunft ein. "Es gibt viel zu tun." Sowohl in der Jugendarbeit, der Integration aber auch im Bereich der Pflege sei der Ortsverein gefordert.

"Die Arbeiterwohlfahrt muss Vorkämpfer für die soziale Gerechtigkeit sein. Sie muss denen Hilfe geben, die aus verschiedenen Gründen sich nicht selbst helfen können, hier ist vor allen die Hilfe zur Selbsthilfe ein wichtiger Punkt", schloss Seibert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Arbeiterwohlfahrt (53)Seibert (4)Lux (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.