Oberpfälzer bei Wetten dass ..?
Eine Zunge für die Ewigkeit

Harald Ebenhöch aus Thonhausen bei seiner spektakulären Zungen-Wette am 24. Januar 2009. Das ZDF sendete live aus Offenbach, und die ganze Oberpfalz drückte die Daumen. Archivbilder: dpa (4)
 
Zehn Millionen Fernsehzuschauer sahen zu, als Harald Ebenhöch mit seiner Zunge Süßstofftabletten aus aufgestellten Mausefallen fischte. Der Auftritt hatte dem TV-Publikum so gut gefallen, dass es den damals 36-Jährigen zum Wettkönig kürte. Wie ein König wurde Ebenhöch dann auch zu Hause empfangen. Bei seiner Rückkehr warteten am Ortseingang ein Cabrio und ein kleines Dorffest auf den Zungen-Virtuosen.

Vor 35 Jahren flimmerte zum ersten Mal Wetten, dass ..? über die Bildschirme. Ein Flaggschiff der TV-Unterhaltung, das auch von Männern aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach profitierte. Ein Rückblick auf die Mausefallen-Wette und die Geschichte mit den Kronkorken und den Ohren.

Bis zu seinem Zungen-Auftritt bei Thomas Gottschalk war Harald Ebenhöch medienmäßig völlig unbeleckt. Ein Samstag im Januar 2009 änderte diesen Zustand schlagartig. Der damals 36-jährige Feuerwehrmann aus Thonhausen in der Gemeinde Ursensollen trat in der Fernsehshow Wetten, dass ..? auf - mit einer Wette, die in den Tagen danach in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz für Schlagzeilen sorgte.

Perfekte Schnalzer


Ebenhöch hatte Moderator Thomas Gottschalk, den Studiogästen und rund zehn Millionen Fernsehzuschauern versprochen, er werde mit seiner Zunge winzige Süßstofftabletten aus aufgestellten Mausefallen schnalzen, und zwar mindestens 40 binnen 90 Sekunden. Der Thonhausener hielt Wort. 42 perfekte Zungenmanöver fingen die TV-Kameras ein und ganz Deutschland jubelte. Am Ende des Abends wählten die Zuschauer Ebenhöch zum Wettkönig.

"Das war eine unglaubliche Geschichte", sagt Ebenhöch, wenn er heute zurückblickt. "Am meisten hat mich beeindruckt, dass Thomas Gottschalk mit uns auf Du und Du geredet hat. So, wie er auf der Bühne war, so war er auch dahinter." Neben Ebenhöch gehörten auch noch Thomas Lautenschlager aus Heinzhof und Bastian Michl aus Oberleinsiedl zum Mausefallen-Team. Klar, dass die einzige, umjubelte Wiederholung der Wette wenige Tage später beim Feuerwehrball im Gasthaus Michl in Oberleinsiedl über die Bühne ging. Seitdem hat Ebenhöch seine Zunge nicht mehr nach Süßstoff in Mausefallen ausgestreckt. "Das war ein schönes Erlebnis. Aber jetzt ist das abgeschlossen", sagt er.

Ohrwaschl-Wette


Nur zwei Jahre später sorgte ein anderes Team aus dem Landkreis in der Sendung für Furore. 2011 stand Tobias Berger aus Hirschau mit seiner Kronkorken-Wette im Rampenlicht. Der damals 33-Jährige trat an, um mit seiner Ohrmuschel binnen 100 Sekunden mindestens 15 auf Flaschenhälsen liegende Verschlüsse zielsicher in Krüge zu befördern. Die Mission vor erneut rund zehn Millionen Fernsehzuschauern war von Erfolg gekrönt: Nach 88 Sekunden konnte der Hirschauer Vollzug melden. Eine Leistung, die das Publikum honorierte. Bei der Wahl des Wettkönigs heimsten Berger und sein Begleiter Erhard Ackermann mit 19 Prozent der Stimmen Platz zwei ein.

"Das war schon eine überwältigende Kulisse und ein klasse Erlebnis. Ich wollte Thomas Gottschalk ja schon immer mal kennenlernen", schwärmte Berger damals. Vielleicht gibt es ja bald ein Wiedersehen mit dem aus Kulmbach stammenden Fernsehmoderator - zumindest im TV. Gottschalk soll über ein Comeback der Show nachdenken, berichtete die Bild-Zeitung am Donnerstag.



Linktipp: Drei Oberpfälzer Teilnehmer erzählen von ihren Auftritten bei der Unterhaltungsshow

Wetten, dass ..?Vor 35 Jahren wagte sich das ZDF auf unbekanntes Terrain: Am 14. Februar 1981 strahlte die Mainzer Fernsehanstalt zum ersten Mal Wetten, dass ..? aus. Die Fernsehshow gilt bis heute als erfolgreichste Vertreterin ihres Formats aller Zeiten. Die Sendung erreichte pro Ausgabe bis zu 23,5 Millionen Zuschauer in Deutschland. Sie wurde live in Österreich, der Schweiz und Südtirol übertragen.

An sechs bis sieben Samstagabenden pro Jahr unterhielt ein Mix aus skurrilen Wetten, Talkrunden mit Weltstars und Musikeinlagen die Zuschauer. Showmaster Frank Elstner hatte das Konzept entwickelt. Er moderierte die Sendung von 1981 bis 1987. Seine Nachfolger als Moderatoren waren Thomas Gottschalk (187 bis 1992 und 1994 bis 2011), Wolfgang Lippert (1992 bis 1992) und Markus Lanz (2012 bis 2014).

Regelmäßig bot Wetten, dass ..? Gesprächsstoff. Stars mit Allüren, vermeintlich zu knappe Kleider, Streitgespräche zwischen Gästen und Moderator, gefälschte Wetten oder spektakuläre Außen-Einsätze sorgten für jede Menge Schlagzeilen. Die Sendung wurde knapp 34 Jahre nach der Erstausstrahlung mit der 215. Ausgabe am 13. Dezember 2014 eingestellt. (upl)
Ich habe das nur noch ein einziges Mal aufgeführt. Beim Feuerwehrball in Oberleinsiedl. Dann war das für mich abgeschlossen.Harald Ebenhöch über seine Zungen-Wette
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.