OTH hat jetzt Technikum für Kraft-Wärme-Kopplung
Neue Tür geht auf

Einen symbolischen Schlüssel präsentierten die Hauptpersonen zur Einweihung des Technikums für Kraft-Wärme-Kopplung an der OTH (von links): Finanz-Staatssekretär Albert Füracker, Raphael Lechner, der Geschäftsführer des Kompetenzzentrums KWK, Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle, Baudirektor Peter Thumann, OTH-Präsidentin Andrea Klug und Professor Markus Brautsch, der Leiter des Kompetenzzentrums KWK. Bild: Steinbacher

"Dieses Element stößt für die OTH Amberg-Weiden eine neue Tür auf", sagte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) am Donnerstag bei der Einweihung des Technikums für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf dem Amberger Hochschulgelände. Der 1,8 Millionen Euro teure Neubau des Laborgebäudes stehe für einen konkreten Mehrwert für die Region, etwa in Form einer Beratung für die Kommunen in Fragen erneuerbarer Energiefragen oder durch die enge Verzahnung mit Partner-Firmen. Die Unterstützung des Freistaates - 5,2 Millionen Euro als Förderung für das Kompetenzzentrum für Kraft-Wärme-Kopplung und eine Million als verstetigter Zuschuss - dürfe die OTH als Lohn für ihre Leistungskraft sehen.

OTH-Präsidentin Andrea Klug betonte, mit dem Technikum könne man bei Kooperationen neue Wege gehen: "Das stärkt die Oberpfalz als Wissenschaftsstandort und ist ein unschätzbarer Mehrwert für unsere Studierenden." Das in anderthalb Jahren errichtete Gebäude hat 260 Quadratmeter Laborflächen mit modernster Prüfstandstechnik.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.