Schüleraustausch mit Epernon in Frankreich
Freunde in schweren Zeiten

Ein Austausch, aus dem Freundschaften entstehen: Schüler aus Frankreich und Amberg lernen sich kennen. Mit dabei waren Bürgermeister Martin Preuß (links), Studiendirektor Wolfgang Wolters (Max-Reger-Gymnasium/Zweiter von links) sowie die Lehrerinnen Joèlle Guerry-Fleury (rechts) und Celine Pelletier (links daneben). Bild: hfz

"Herzlich willkommen im Wohnzimmer Ambergs, dem Raum in der Mitte unserer Stadt." Bürgermeister Martin Preuß empfing seine Gäste im Kleinen Rathaussaal. Sie dürften ihn verstanden haben, obwohl sie aus dem französischen Épernon bei Paris stammen.

Amberg. Die jungen Leute waren mit ihren Amberger Gastschülern, den Lehrerinnen Joèlle Guerry-Fleury und Celine Pelletier sowie Wolfgang Wolters, dem Chef das Max-Reger-Gymnasiums, in das Rathaus gekommen. "Die Sprachkenntnisse ausbauen und Freundschaften schließen" - das seien die Ziele der Schulpartnerschaft, die seit mehr als 30 Jahren, genauer gesagt seit 1982, zwischen dem Max-Reger-Gymnasium und dem Collège Michel Chasles besteht, sagte Bürgermeister Martin Preuß.

"Wir in der Stadt Amberg sind sehr froh über den lebendigen Austausch und schätzen ihn auch sehr", bekräftigte Preuß weiter. Eine Verbindung dieser Art sei die perfekte Möglichkeit, über Grenzen hinweg freundschaftlich zusammenzurücken und somit auch in Europa näher zueinander zu finden. Wie wichtig es ist, gemeinsam an Schwierigkeiten zu arbeiten und miteinander wohldurchdachte Lösungen zu finden, zeige sich gerade jetzt an der aktuellen Flüchtlingssituation. "Ein Staat allein kann hier nicht viel bewirken" mahnte Preuß. Man müsse gemeinsam an einem Europa der Solidarität und der Wertegemeinschaft arbeiten. Nach dem offiziellen Empfang im Rathaus durften sich die Schüler noch im Goldenen Buch der Stadt verewigen. Es handelte sich dabei um einen Gegenbesuch: Zuvor hatten zwölf Jugendliche aus dem Max-Reger-Gymnasium bereits eine Woche in Épernon verbracht. Noch bis morgen sind die Gäste aus der Nähe von Paris in Amberg, bevor es dann zurück in den französischen Alltag geht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.