Schülerfirma schreibt schwarze Null
P-Seminar am Erasmus-Gymnasium

"werbEGeschenkErasmus" schaffte es: Ein Jahr lang existierte das Unternehmen, mit dem kreative Werbegeschenke vertrieben wurden. Jetzt legte es den Geschäftsbericht vor. Die Anteilseigner durften aufatmen. "werbEGeschenkErasmus" präsentierte die schwarze Null.

Hinter den Geschäftsführern steht das P-Seminar Wirtschaft am Erasmus-Gymnasium. Es hatte zur Hauptversammlung geladen. Zwei Aufträge bescherten der Schülerfirma einen Umsatz von 1600 Euro. Dadurch war es möglich, allen Aktionären den vollen Ursprungswert von zehn Euro pro Anteilsschein zurückzuzahlen. Dies sei bei weitem nicht selbstverständlich, so Sabine Schulz von der Hypovereinsbank, die das junge Unternehmen mit einem Auftrag unterstützt hatte. Die allermeisten Start-Ups würden in den ersten Jahren rote Zahlen schreiben.

Doch das P-Seminar habe vor allem einen nicht in Geld messbaren Gewinn mit sich gebracht, war die einhellige Meinung der Schüler: Man habe zahlreiche Erfahrungen gesammelt und gleichfalls aus Fehlern gelernt. Das aus dem Seminar erlangte Wissen könne insbesondere im späteren Berufsleben in der Praxis vorteilhaft angewendet werden.

"Eine gute Idee ist die Basis für ein gutes Geschäft", vor allem das habe man im vergangenen Jahr gelernt, resümierten die Beteiligten an der Schülerfirma abschließend.
Weitere Beiträge zu den Themen: P-Seminar (17)Schülerfirma (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.