Senior informiert die Polizei
Falsches Gewinnversprechen

(Foto: Polizei)

"Sie haben gewonnen! Wer freut sich nicht, das zu hören? Wer aber eine solche Nachricht bekommt - per Telefon, E-Mail oder Post - sollte vorsichtig sein. Denn dabei kann es sich um eine Betrugsmasche mit Gewinnversprechen handeln", erklärt Polizeisprecher Dieter Muschler.

Ein hoher Geldgewinn wurde auch einem über 90-jährigen Stadtbewohner von einer unbekannten Anruferin in Aussicht gestellt. Der Senior ließ sich allerdings nicht täuschen und informierte die Polizei.

Wie die Polizei berichtet, hatte bei dem Mann am Dienstagnachmittag, 27. September, das Telefon geklingelt. Am anderen Ende der Leitung meldete sich eine freundliche, weibliche Stimme und gratulierte dem Senior zu angeblich 48.500 Euro Gewinn. Um den Betrag auszahlen zu können, wären vorab „nur“ die Notarkosten über 900 Euro zu begleichen. Der Angerufene konnte sich allerdings nicht erinnern, an einem Gewinnspiel teilgenommen zu haben. Er reagierte folgerichtig und informierte die Polizei. Zu einer erneuten Kontaktaufnahme kam es im aktuellen Fall nicht mehr.

Die Polizei schließt nicht aus, dass noch weitere Personen derartige Anrufe erhalten haben oder noch erhalten werden. Das Versprechen hoher Geldgewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. Die Methode ist allerdings immer die gleiche. Vor einer Geldübergabe werden die Opfer aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, wie zum Beispiel Gebühren oder Notarkosten zu begleichen. Auf den versprochenen Gewinn warten die meist älteren Menschen allerdings vergeblich.

Die Polizei rät deshalb:
  • Gehen sie nicht auf Gewinnversprechen ein, die mit Vorab-Zahlungen verbunden sind.

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.

  • Geben Sie keine vertraulichen Dinge, Kontonummern oder Adressen am Telefon preis.

  • Tätigen Sie keine Geldgeschäfte oder Überweisungen nach einem Telefonanruf von Unbekannten.

  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände an Unbekannte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.polizei.bayern.de
oder bei den Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2702)Betrug (109)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.