Siebte französische Filmnacht
Wenige Meilen flussabwärts

Anne-Marie Brey, Präsidentin des Freundeskreises Périgueux, und Eugen Burger, stellvertretender Vorsitzender des Kulturvereins, begrüßten die Gäste der siebten französischen Filmnacht im Ringtheater. Bilder: san (2)
Vermischtes
Amberg in der Oberpfalz
24.01.2016
111
0

Den Freundeskreis Périgueux und den Kulturverein verbindet die Liebe zum Kino und insbesondere zum französischen Film. Diese Leidenschaft teilten beide Clubs am Freitagabend mit 250 Besuchern - wieder einmal war die französische Filmnacht ausverkauft.

Der 22. Januar ist ein historisches Datum - an diesem Tag vor 53 Jahren besiegelten Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatspräsident Charles de Gaulle mit der Unterzeichnung des Elyseé-Vertrages die deutsch-französische Freundschaft. An einem 22. Januar fand die erste französische Filmnacht in Amberg statt, an einem 22. Januar ging auch die siebte Auflage von "La Nuit du Cinéma" über die Bühne.

Die beiden Vereine warteten mit einem besonderen Kino-Schmankerl auf: Noch vor dem offiziellen Bundesstart im Mai führten sie die französische Komödie "Comme un avion" ("Nur Fliegen ist schöner") vor. Gezeigt wurde der Film in Originalsprache mit deutschen Untertiteln. Michel, 50 Jahre alt, verheiratet und Grafikdesigner, träumt vom Fliegen. Doch durch Zufall stößt er im Internet auf das Foto eines Kajaks. Er erwirbt ein Buch darüber, kauft Paddel, bestellt schließlich im Netz ein Kajak, das er daheim im Wohnzimmer zusammenbaut.

Erste Trockenübungen erledigt er auf der Dachterrasse. Er legt sich heimlich eine Expeditionsausrüstung zu, wobei ihn prompt seine Ehefrau Rachelle erwischt. Mit seinem Kajak geht Michel auf Reise, doch er kommt nur wenige Meilen flussabwärts. Immer wieder strandet er bei einem kleinen Restaurant - Begegnungen, die sein Leben verändern werden, inklusive. "Comme un avion" beweist deutlich, warum der französische Film heute einen sehr hohen Stellenwert hat, nicht nur in seiner Heimat.

In der Pause durften sich die Besucher stärken, stilecht mit französischen Canapés. Und die stillten nicht nur den Hunger, sondern machten Appetit auf den zweiten Film: "Samba" ("Heute bin ich Samba").
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.