Stadtjugendring berichtet von neuem Schwung in seiner Arbeit
Skatepark und School's-out-Fete

Die Frühjahrsvollversammlung nutzte Horst Pongratz (rechts), um teils neue Gesichter in der Amberger Jugendarbeit vorzustellen. Seit September ist die Juristin Michaela Tauschek (Zweite von rechts) Leiterin des Jugendamts. Im Alten Klärwerk ist künftig Jessica Huber (Zweite von links) für Veranstaltungen und die Vermietung der Räume zuständig und Birgit Schuller (links) nimmt sich der kommunalen Jugendarbeit an. Bild: gf

Es tut sich was in Sachen Jugendarbeit in Amberg. Dazu trägt auch der Stadtjugendring (SJR) bei, der für heuer ein dickes Paket an Aktivitäten geschnürt hat. Höhepunkt im Sommer: ein Band- und Spiele-Festival Ende Juli im Hockermühlbad, das sich auch ohne Sprung ins Wasser gewaschen hat.

(gfr) Bei der Frühjahrsvollversammlung im THW-Heim listete Vorsitzender Horst Pongratz nicht nur das Programm auf, sondern zeigte sich insgesamt stolz auf den neuen Schwung, den die Jugendarbeit in Amberg hat (siehe auch Kasten). Das bescheinigte ihm unter anderem Bürgermeister Martin Preuß, der besonders den Bau des neuen Skateparks hervorhob. Dessen Planung liege gut im Zeitplan und sei ein Ergebnis des jüngsten Jugendgipfels gewesen. 200 000 Euro hat die Stadt dafür laut Preuß in ihrem Haushalt veranschlagt.

Riesenfete im Hocko


Auch Martin Merkl, Vorstandsmitglied des Bezirksjugendrings, wertete den Jugendgipfel in Amberg als vollen Erfolg, ebenso das Filmfestival in Neumarkt. Zur Finanzlage des Stadtjugendrings führte der Vorsitzende aus, dass man mit einem Etat von fast 30 000 Euro gut arbeiten könne, vor allem, weil der SJR darauf bedacht sei, wirtschaftlich und sparsam mit Zuschüssen und Zuwendungen umzugehen.

Sein Stellvertreter Christoph Tresch kündigte für Freitag, 29. Juli, den letzten Schultag vor den Sommerferien, das "School's out Festival" im Hocko an, für das Oberbürgermeister Michael Cerny und Landrat Richard Reisinger die Schirmherrschaft übernommen haben. Die Fläche des Freibads sei bis auf den letzten Quadratmeter ausgereizt und biete Vereinen und Jugendverbänden Gelegenheit, sich zu präsentieren. Namhafte Bands aus Amberg stehen laut Tresch auf der Bühne; zur Versorgung gibt es unter anderem ein Kaffeezelt und eine alkoholfreie Cocktailbar.

Dadurch dass die Stadtwerke Kooperationspartner vorgesehen sind, könne das Hocko-Gelände kostenlos genutzt und allen bis 25 Jahre freier Eintritt geboten werden. Volleyball-, Basketball- und Slackline-Turniere sind ebenso geplant, wie Schwimm- und Sprungwettbewerbe, schilderte Tresch, die Bergwacht stellt sich vor und die Amberger Rock'n'Roll-Clubs sind mit von der Partie. Ein Bus-Shuttle-Service soll Besuchern aus dem Landkreis eine sichere An- und späte Rückfahrt ermöglichen.

"Rund ums liebe Geld" geht es ferner am Mittwoch, 21. September, ab 19 Uhr bei einem Seminar über Finanzen in der Jugendarbeit und eine Woche später tritt das Theater Thevo aus Nürnberg, ein Mitmachtheater, für Flüchtlinge im Klärwerk auf. Das Thanksgiving der Jugendarbeit ist nach Christoph Tresch für Freitag, 21. Oktober, um 18 Uhr im Saal des Jugendzentrums geplant. Eingeladen seien Aktive, Vereinsvorsitzende und Jugendgruppenleiter.

Skatepark und Jugendcafé


"Wenn wir uns engagieren, geht was voran in Amberg", gab Horst Pongratz als Devise für den nächsten Jugendgipfel aus, der zu einer festen Einrichtung werden soll. Ein Produkt davon sei schließlich der erwähnte Skatepark zwischen Dultplatz und FC-Stadion, dessen Planung zügig umgesetzt wurde. Ebenfalls in der Planungsphase ist laut Pongratz ein Jugendcafé in der Innenstadt, das ebenfalls beim Gipfel ins Gespräch gebracht worden war. Erste Unterredungen mit der Stadtverwaltung brachten auch hier gute Ansätze, an denen weitergestrickt werden kann, zog Pongratz zufrieden eine Zwischenbilanz. (Hintergrund)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.