Stipendiaten müssen sich bis 31. Oktober bewerben
Schulz-Stiftung steht in Startlöchern

Seit 1944 erhalten "begabte, würdige und bedürftige Studierende" - so steht es in der Satzung - einer Hochschule aus der hiesigen Otto-Carl-Schulz-Stiftung eine finanzielle Unterstützung. Dieses Stipendium geht auf den gleichnamigen Gründers der ortsansässigen Maschinenbaufirma Deprag zurück und wird von der Stadt Amberg verwaltet.

Anträge der Bewerber müssen deshalb an das Stadtsteueramt (Rathaus 3. Stock, Zimmer 304, Telefon 10-465) gerichtet werden. Annahmeschluss ist am 31. Oktober. Es genügt ein formloser Antrag. Voraussetzung für den Erhalt eines Stipendiums ist die deutsche Staatsangehörigkeit.

Zudem müssen die Studenten selbst oder deren Eltern seit mindestens fünf Jahren ihren Wohnsitz in Amberg oder im Landkreis Amberg-Sulzbach (förmlich gemeldet) genommen haben. Sollten die Stiftungsmittel nicht vollständig abgerufen werden, können auch auswärtige Studenten in den Genuss dieser Unterstützung kommen.

Bedingung ist in diesem Fall, dass sie am hiesigen Standort der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (OTH) eingeschrieben sind. Zur erstmaligen Antragstellung sind ein kurzer Lebenslauf und das Abiturzeugnis nötig. Des Weiteren sind die Immatrikulationsbescheinigung für das Wintersemester 2016/17 sowie bereits vorhandene Diplome, Zwischenprüfungen oder Seminarscheine erforderlich. Außerdem muss der aktuelle Einkommensteuerbescheid der Eltern sowie bei eigenem Einkommen zusätzlich dieser Steuerbescheid vorgelegt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.