THW hilft nach der großen Flut
Simbach am Inn nicht vergessen

Im Einsatz in Simbach am Inn: Das THW baut eine Behelfsbrücke. Die Flut hatte die ursprüngliche Brücke über den Bach weggerissen. Beim Sommerfest am Wochenende können sich die Besucher über die Arbeit der Ehrenamtlichen informieren. Bild: THW

4000 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks beseitigten im Süden und Westen Deutschlands die Folgen der schweren Unwetter. Mit dabei waren auch Helfer aus Amberg. Immer noch werden allerdings Freiwillige gesucht.

Seit der Flut ist das THW im Dauereinsatz. Auch wenn am Wochenende das Sommerfest in Amberg gefeiert wird, sind die besonders schwer getroffenen Bürger in Simbach am Inn nicht vergessen. "Egal ob Bürokauffrau, Handwerker, Student oder Schüler, beim Technischen Hilfswerk können sich alle ehrenamtlich in verschiedenen Aufgabenfeldern engagieren und jetzt mitmachen", informierte das THW per Presse-Info.

Nach der Flutkatastrophe wurden mit mobilen Aufbereitungsanlagen mehrere Millionen Liter Trinkwasser produziert. Die Helfer trennten verschmutztes Grundwasser vom Öl. Netzersatzanlagen und Aggregate versorgten die Krisengebiete mit Licht und Strom. Bagger beseitigten Schutt, Geröll und Schlamm. Die ehrenamtlichen THW-Einsatzkräfte pumpten Keller leer, bauten Sandsackwälle, sicherten Gebäude ab und konstruierten befahrbare Befehlsbrücken. Beim Sommerfest am Sonntag, 19. Juni, in der Drahthammerstraße 28 können sich die Bürger von 11 bis 19 Uhr über die Arbeit des THW informieren. Bei Regen kann in die Fahrzeughallen ausgewichen werden. Neben Einsatzvorführungen ist für Speisen und Getränke sowie Kinderunterhaltung bestens gesorgt.

Das Technische Hilfswerk ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Deutschlandweit stehen 40 000 aktive THW-Einsatzkräfte für den Bevölkerungsschutz zur Verfügung, die in 668 Ortsverbänden organisiert sind, 14 Ortsverbände davon allein in der Oberpfalz.

THW-ProgrammGanztägig: Plättenfahrten, Hüpfburg, Mal- und Bastelecke, Geschicklichkeitsspiele, Labyrinth, Spielplatz und THW-Löwe Michael, Fahrzeug- und Geräteschau, Filme im Lehrsaal.

Vorführungen:

12.30 Uhr : Baum sprengen (Dauer circa zehn Minuten)

13.30 Uhr: verschiedene Möglichkeiten, Hindernisse zu durchdringen (circa 20 Minuten)

15 Uhr: "Verletzte Person unter Trümmern retten", gemeinsame Vorführung der THW-Jugend und der Einsatzkräfte (circa 25 Minuten)

16.30 Uhr: Baum sprengen (Die Zeiten können sich wetterbedingt ändern).
Weitere Beiträge zu den Themen: Hochwasser (3437)THW (34)Simbach am Inn (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.