Trotz Helm
Verunglückter Rollerfahrer schwebt in Lebensgefahr

Obwohl er einen Helm trug, zog sich ein Rollerfahrer (60) am Dienstag gegen 8.05 Uhr bei einem Verkehrsunfall im Stadtgebiet lebensbedrohliche Verletzungen zu. Sie machten eine Verlegung in eine Regensburger Unfallklinik notwendig. Laut Polizei war ein 59-Jähriger mit seinem Kia-Geländewagen nach dem Bahnübergang in der Sandstraße von dieser nach links in die Schlachthausstraße eingebogen. Dort fuhr der 60-Jährige mit seinem Piaggio-Roller in Richtung Innenstadt. Der Mann, sagte Polizeisprecher Peter Krämer, habe nicht mehr abbremsen können und sei frontal gegen die linke Fahrzeugseite des Pkw geprallt. Der Unfallverursacher blieb dabei unverletzt. Die Staatsanwaltschaft Amberg ordnete die Hinzuziehung eines Gutachters an. Die Schlachthausstraße musste für zwei Stunden total gesperrt werden. Um die Verkehrslenkung kümmerte sich die Amberger Feuerwehr. Die beiden Fahrzeuge, an denen ein Schaden von schätzungsweise 7000 Euro entstand, wurden für weitere Untersuchungen sichergestellt. Helfen könnte der Polizei bei der Rekonstruktion des Unfalls ein Zeuge, der sich jedoch vor Eintreffen der Beamten entfernt hatte. Er wird dringend gebeten, sich unter 09621/890-0 zu melden.

Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2701)Unfall (823)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.