Verkehrserziehung zum toten Winkel
Kinder im Abseits

So viel Spaß haben die Kinder der Grundschule Ammersricht im toten Winkel nur bei Sicherheitstrainer Uwe Haubner (links) vom ADAC. Bild: Luber

Ammersricht. "Hat ein Auto einen toten Winkel?", fragte ADAC-Sicherheitstrainer Uwe Haubner am Dienstag beim Sicherheitstraining. "Ja!", rufen die Viertklässler der Grundschule Ammersricht. "Und ein Fahrrad? Ein Fußgänger?" Sie zögern und einigen sich auf: "Nein." Haubner fragt: "Kannst du gerade sehen, wer hinter dir ist?" Nein, denn hinten hat man keine Augen. Und keine Spiegel. Das Löschauto der Feuerwehr Ammerthal hat zwar Spiegel, aber es gibt trotzdem viele tote Winkel. Das merken die Kinder, als sie sich dicht an das Fahrzeug stellen und winken. Lehrerin Gabriele Krettner auf dem Fahrersitz sieht sie nicht. Alle 21 Schüler passen in das Dreieck, das Haubner aufspannt. Es markiert den tödlichen Winkel.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.