Vier Mal treffen heuer wieder Gotteshaus und Gasthaus zusammen
Kirche und Wirtshaus: Da pfeift keiner drauf

Maja Berendes vom EBW, Horst Müller (Marketing Stadt Auerbach), Pfarrer Konrad Schornbaum, Oliver Hiltl vom Werbepartner op4d, Fred Tischler von der Kulturwerkstatt, KEB-Geschäftsführer Johann Bauer, Kreisheimatpfleger Dieter Dörner, Martina Meixner (Tourist-Info), Landkreis-Tourismusreferent Hubert Zaremba und Katja Stiegler von der AOVE (von links) präsentierten gestern schon mal Plakate und Programm von Kirche & Wirtshaus mit Pfiff 2016.
 
Nicht nur für die Kirchen und Wirtshäuser ist die Reihe ein Schaufenster, sondern auch für die Region, die damit immer wieder Gäste anlockt. Heuer wird unter anderem St. Ägidius in Vilseck vorgestellt. Bilder: Hartl (2)

Die beliebte Reihe Kirche & Wirtshaus mit Pfiff geht in die 15. Runde. Seit ihrem Start 2002 hat sie insgesamt 5500 Besucher angezogen. Auch heuer rechnen die Veranstalter wieder mit mindestens 300 Teilnehmern an vier Terminen zwischen April und Oktober.

-Sulzbach. Im Torstüberl des Landratsamts stellten sie gestern das neue Programm vor, das am Sonntag, 17. April, zwar mit einer Kirche beginnt, die 2005 schon einmal an der Reihe war (St. Georg in Amberg), sich aber mit drei bei dieser Veranstaltung noch nicht präsentierten Schätzen fortsetzt: St. Jakobus in Emhof bei Schmidmühlen am 26. Juni, St. Ägidius in Vilseck am 4. September und St. Veit/St. Vitus in Weißenberg am 9. Oktober (jeweils Sonntag).

Dampfmaschine und Emhof


Neben den Kirchenführungen und anschließendem Besuch der thematisch oder räumlich nahe gelegensten Wirtshäuser gibt es für jede Veranstaltung wieder einen besonderen Pfiff, wie KEB-Geschäftsführer Johann Bauer, bei dem Pressegespräch hervorhob. Nach St. Georg in Amberg wird heuer zum Beispiel die als Industriedenkmal geltende Dampfmaschine in der ehemaligen Malteserbrauerei besichtigt. Anschließend geht es ins Casino-Wirtshaus, Ambergs einziger Gaststätte, die sich im Chor einer ehemaligen Klosterkirche befindet. Hier ist auch mehr zum einstigen Sitz der Franziskaner in der Stadt zu erfahren.

Pfiff mit einer gewissen Anstrengung hat der Besuch von St. Jakobus in Emhof am 26. Juni. Dorthin sollen die Teilnehmer nämlich vom Schmidmühlener Rathaus aus wandern, um vor Ort dann von den Emhofer Dorfmusikanten zur Kirchentour empfangen zu werden. Das Gasthaus Zum Tannenbaum lädt danach zur Fortsetzung der Geschichte(n), auch über dieses Wirtshaus, das - 1858 erbaut - immer noch als Kneipe und Dorftreffpunkt fungiert.

Musik und Malereien


Nach der Sommerpause geht es am 4. September mit St. Ägidius in Vilseck weiter, dem Gotteshaus, das durch viele Baustile und nicht zuletzt seinen Brand im Inneren und die Wiedereröffnung 2015 bekannt ist. Den besonderen Pfiff verleihen hier Orgelimpressionen mit besinnlichen Texten von Stadtpfarrer Johannes Kiefmann. Brennender Durst, auch nach weiterem Wissen, kann anschließend im 1557 erbauten Gasthof Zum Hirschen (Hotel Angerer) gelöscht werden, der einst als Taverne für die Burg Dagestein diente.

Ebenfalls im 16. Jahrhundert hat zumindest der Standort des Gasthofs Zum Blechernen Reiter in Sigras seinen Ursprung. Er steht zum Abschluss der Reihe am 9. Oktober ebenso im Blickpunkt wie die malerisch am Berg gelegene Kirche St. Veit/St. Vitus in Weißenberg bei Edelsfeld. Eine Besonderheit neben ihren Bauteilen aus dem 14. Jahrhundert sind laut Pfarrer Konrad Schornbaum Malereien mit eher unbekannten biblischen Szenen. Den Pfiff zwischen Kirche und Wirtshaus sollen hier Musiker aus Weißenberg reinbringen, voraussichtlich mit Beteiligung eines Bandmitglieds der Original Bauernsfünfer. Das Faltblatt mit allen Details zu den Veranstaltungen und Orten ist ab sofort in einer Auflage von 5000 Stück bei den beteiligten Gemeinden, den Veranstaltern und weiteren Ausgabestellen (Stadt und Landkreis) erhältlich.

Neue Ausbildung"Türen öffnen": Unter diesem Titel bieten EBW und KEB heuer erstmals eine regionale Ausbildung zum Kirchenführer an. In sechs Tagesseminaren jeweils samstags zwischen April und Oktober sollen in Kleingruppen methodisch neue Führungen für sechs verschiedene Standorte in der Region erarbeitet werden. Die Teilnehmer gestalten laut Maja Berendes vom EBW ein Konzept, das sie befähigt, zum Beispiel ihre Heimatkirchen pfiffig vorzustellen. Zum Auftakt der Seminarreihe am 16. April geht es um Illschwang und Fürnried (Anmeldungen bei EBW und KEB). (ath)


HintergrundDer Landkreis, die Städte Amberg und Auerbach, die Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg, die Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach (AOVE), die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) und das Evangelische Bildungswerk (EBW) sind die Veranstalter von Kirche & Wirtshaus mit Pfiff. Beim Pressegespräch machten sie auf den von Kreisheimatpfleger Dieter Dörner mitgestalteten Kirchenführer mit 63 Gotteshäusern im Landkreis aufmerksam (kostenlose Bestellung unter tourist@amberg-sulzbach.de). Außerdem enthält das neue Faltblatt zur Reihe thematisch ebenfalls passend einen Hinweis auf den erst 2015 eröffneten Simultankirchen-Radweg. (ath)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.