Vortrag bei Christen im Beruf warnt vor Okkultismus
Nach Voodoo wieder zu Gott gefunden

Eindringlich wurden die Zuhörer bei einem Vortrag der überkonfessionellen Gruppe Christen im Beruf im Drahthammer Schlößl vor okkulten Praktiken gewarnt. Susanne Brünn aus der Nähe von Kitzingen berichtete aus der eigenen Erfahrung: "Der Hölle entrissen!"

Durch den tragischen Verlust ihres Freundes und von Schuldgefühlen überwältigt, entschloss sich Brünn von ihrem Heimatdorf in Oberfranken wegzuziehen. Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens befasste sie sich mit esoterischen Schriften und geriet zu einem Geistheiler. Die Rednerin erlebte Narkosen und Voodoo-Zauber und spürte, dass sie von diesen Bindungen alleine nicht mehr loskomme. An ihren kindlichen Glauben als evangelische Christin erinnert, rief sie laut einer Pressemitteilung "in ihrer Not Jesus als ihren Retter an und erhielt ganz rasche Befreiung". Doch blieb der Wahn, von diesem Geistheiler verfolgt zu werden, so dass sie sich entschied, nach Gran Canaria auszuwandern.

Heute lebt sie wieder in Bayern und fühlt sich berufen, von ihrer Befreiung und ihrem neu geschenkten christlichen Glauben zu berichten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Christen im Beruf (3)Voodoo-Zauber (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.