Waisenhausstiftung hat neue Geschäfd
Zum Abschied ein Vergelt’s Gott

Die Vorstände (von links) Landrat Richard Reisinger, Dekan Markus Brunner und OB Michael Cerny dankten Anna Maria Gradl für deren Einsatz für die Katholische Waisenhausstiftung. Bild: hfz
-Sulzbach. Die Katholische Waisenhausstiftung hat mit Birgit Lontke eine neue Geschäftsführerin bekommen. Nun wurde deren Vorgängerin Maria Anna Gradl von Landrat Richard Reisinger offiziell verabschiedet. Er ist kraft seines Amtes Vorsitzender dieses Fonds. Dem Vorstandsgremium gehören außerdem Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny sowie Dekan Markus Brunner von der Amberger Kirchengemeinde St. Georg an.

Reisinger bedankte sich für die professionelle Arbeit von Maria Anna Gradl. In all den Jahren ihrer Geschäftsführung habe er die Katholische Waisenhausstiftung stets in den besten Händen gewusst, so der Landrat, der mit einem herzlichen Vergelt's Gott dankte.

1989 kam Maria Anna Gradl zur Katholischen Waisenhausstiftung und wurde 2001 zu deren Geschäftsführerin ernannt. Sie sei "immer mit ganzem Herzen dabeigewesen", um das Vermögen des Fonds zu erhalten, wandte sich die bisherige Geschäftsführerin an die Stiftungsvorstände. Auch Oberbürgermeister Michael Cerny und Dekan Markus Brunner dankten Gradl für "die konstruktive und loyale Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.