Weihnachtsaktion von OB Michael Cerny
Fast 20 000 Euro für Stiftung

Die Weihnachtsaktion von OB Michael Cerny ist ein Erfolg. Knapp 20 000 Euro wurden auf das Konto der Bürgerstiftung eingezahlt.

Amberg. (tk) Auch im vergangenen Jahr haben die Amberger wieder fleißig für bedürftige Nachbarn gespendet. Im Zuge der Weihnachtsaktion, zu der Oberbürgermeister Michael Cerny wie seine Amtsvorgänger jedes Jahr aufruft, um die größte Not der Betroffenen zum Fest der Liebe ein wenig zu lindern, überwiesen sie laut einer Mitteilung aus dem Rathaus bis Jahresende knapp 20 000 Euro an die "Amberger Bürgerstiftung - OB Wolfgang Dandorfer". So heißt der Bürgerhilfsfonds mittlerweile.

"Auf diese Weise haben Sie wieder einmal deutlich gemacht, dass Ihnen das Schicksal Ihrer Mitbürger am Herzen liegt und dass Sie gerne bereit sind, anderen, denen es nicht so gut geht, zu helfen", wird Cerny in dem Schreiben zitiert. Die größte Einzelsumme kam diesmal von der Siemens AG: 4000 Euro. Platz zwei eroberte die Gewerbebau, die aus dem Erlös ihrer Lach-Nacht 1750 Euro auf das Stiftungskonto einzahlte. Außerdem zählten Elektro Lück und die Firma Tschirner aus Ebermannsdorf mit jeweils 1000 Euro zu den Spendern mit der höchsten Summe. Je 500 Euro überwiesen Virginia Herpich für den Bürgerverein 1832 Amberg, Hermann Höh, die Amberger Kühltechnik, Renner+Hartmann Consult, K+B E-Tech, die Generalbau-Gesellschaft Mickan, die Volksbank-Raiffeisenbank Amberg und das Bauunternehmen Pichl aus Freudenberg.

Manfred Fischer trug 350 Euro zur Gesamtsumme bei, Georg Siegert und Franz Kiener spendeten jeweils 300 Euro. Zu den weiteren Geldgebern gehörten zudem eine Reihe anonymer Spender sowie - in der Reihenfolge des Zahlungseingangs - die folgenden Personen oder Unternehmen (wenn nicht anders vermerkt alle aus Amberg): Stefan Hirblinger (200 Euro), Sieglinde Weigl (50 Euro), Gudrun Pfab (50 Euro), Joachim Hannich (100 Euro), Gisela Schütz (50 Euro), Maria Preissler (50 Euro), Johann und Agnes Weber (50 Euro), Otto Wirth (100 Euro), Ruth Schnabel (30 Euro), Wolf Dieter Amann (60 Euro), Xaver Flierl (50 Euro), Rudolf Renner (50 Euro), Markus und Sabine Feuerer (50 Euro), Klaus und Gisela Strobl (50 Euro).

Zu den Spendern gehören auch: Mitarbeiter der Volkshochschule und des Stadttheaters (100 Euro), Markus Staufer aus Rieden (200 Euro), Josef Neumeier (20 Euro), Frank und Sonja Imse (100 Euro), Peter und Rita Berg (30 Euro), Ingeborg Bogner (20 Euro), Helmut und Gabriele Wiesnet (200 Euro), Margit Wiedemann (100 Euro).

Dr. Hans-Joachim Rögner (100 Euro), Ursula Baas (50 Euro), Erna Widmann (50 Euro), Lieselotte Berger (50 Euro), Inge Krischer (100 Euro), Joachim Huber (100 Euro), Johann Götz (50 Euro), Hermann und Elisabeth Wiesmeth (100 Euro), Franz Wierer für die Bergsteigergilde Gipfelstürmer (50 Euro), Marianne Kies-Baldasty (100 Euro), Margareta Köpnick (25 Euro), Josef Haslbeck (30 Euro), Siegfried Lösch (200 Euro).

Ingeborg Reitmeier (100 Euro), Marita Giercke (150 Euro), Doris Fischer (50 Euro), Carsten Jakimowicz, (50 Euro), Luitgard Eimer (10 Euro), Marco und Bettina Schöneberg aus Kümmersbruck (100 Euro), Peter und Manuela Schmidt (100 Euro), Erich Ehbauer (50 Euro), Günter und Eva Wollak (25 Euro), Architekturbüro Benker & Maier (250 Euro).

Auch sie halfen mit: Jakob und Christa Meister (100 Euro), Richard und Monika Pflamminger (50 Euro), Angelika Hüttner für Amberger Bauernmarkt (100 Euro), Martina Zoll (20 Euro), Uta Hartmann (50 Euro), Bruno Martin (50 Euro), Franz und Gabriele Pesold (100 Euro).

Stief Haustechnik (111 Euro), Wohnungsbau- und Siedlungswerk (200 Euro), Karlheinz und Ingeborg Schelter (30 Euro), Emilie Leithäuser (250 Euro), Gerald und Rita Gröschl (100 Euro), Barbara Hahn (50 Euro), Park- und Werbegemeinschaft (60 Euro), Christopher Trepesch (100 Euro), Dr. Richard Megele aus Ursensollen (100 Euro) und Eleonore Fuchs für die Firma Baier-Hüte (100 Euro).
Weitere Beiträge zu den Themen: Michael Cerny (52)Bürgerstiftung Amberg (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.